Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2013

14:44 Uhr

Experten

Deutsche Wirtschaft wächst viel stärker als gedacht

ExklusivDie Konjunktur in Deutschland könnte viel deutlicher zugelegt haben als die offiziellen Zahlen zeigen. Das ausgewiesene Bruttoinlandsprodukt sei einfach zu niedrig, meint der Chef des Forschungsinstituts Kiel Economics.

Die deutsche Wirtschaft könnte stärker sein als die offizielle Rechnung ausweist. dpa

Die deutsche Wirtschaft könnte stärker sein als die offizielle Rechnung ausweist.

DüsseldorfDie deutsche Wirtschaft könnte in den letzten zwei Jahren deutlich stärker gewachsen sein als es die bisherigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. Diese Ansicht vertritt der Chef des Forschungsinstituts Kiel Economics, Carsten-Patrick Meier, im Handelsblatt. „Das ausgewiesene Bruttoinlandsprodukt ist einfach zu niedrig“, meint Meier, der für 2011 ein Wachstum von vier statt – wie vom Wiesbadener Amt berechnet - drei Prozent für plausibel hält und für 2012 eher 1,5 bis zwei Prozent statt 0,7 ansetzen würde.

Der renommierte Konjunkturforscher, dessen Unternehmen an der Gemeinschaftsdiagnose der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute beteiligt ist, geht davon aus, dass das Statistische Bundesamt die Wachstumszahlen bei den nächsten Datenrevisionen nach oben korrigieren wird. Träfe das zu, dürfte das Bruttoinlandsprodukt gut 50 Milliarden Euro höher sein als bisher vermutet.

Meiers Begründung: Der Arbeitsmarkt habe sich zuletzt so stark entwickelt, dass die schwache veranschlagte Wachstumsrate für das Jahr 2012 unplausibel sei. „Die Zahl der Beschäftigten kletterte 2012 auf neue Höhen – und legte selbst im schwachen Winter noch zu“, meint Meier. Hinzu komme: Auch die Stimmungsindikatoren – wie etwa der Ifo-Geschäftsklimaindex – hätten sich auf einem Niveau befunden, das sonst nur in Boomjahren zu verzeichnen sei. Zugleich seien die Steuereinnahmen viel höher gewesen als man in Jahren mit nahezu stagnierender Wirtschaft erwarten könnte.

Dass das Statistische Bundesamt die Wachstumszahlen nachträglich ändert, ist keine Seltenheit – zumal viele Detailstatistiken erst mit einigen Monaten Verzögerung vorliegen. Für das Jahr 2010 etwa wurde zunächst ein Wachstum von 3,6 gemeldet, das später auf 4,2 Prozent nach oben revidiert wurde. Die nächste Revision der Zahlen für 2011 steht im August an, wenn Daten zu den Umsatzsteuerzahlungen der Unternehmen vorliegen.

Von

hmü

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.06.2013, 15:04 Uhr

Lol, aber natürlich.....

Account gelöscht!

23.06.2013, 15:05 Uhr

„Die Zahl der Beschäftigten kletterte 2012 auf neue Höhen – und legte selbst im schwachen Winter noch zu“

Jippie... wir alle sind gerettet. Nimm einen Vollzeitarbeitsplatz und splitte ihn auf 4 Minijobs, gleich haben 3 Leute mehr einen Arbeitsplatz. Blöd nur, dass nun nicht einmal mehr einer davon leben kann. Aber, egal, Hauptsache die Arbeitslosenzahlen stimmen.

Diese ganzen Meldungen von offiziellen Zahlen kann man sich sparen, die sind allesamt getürkt!

Aufschwung

23.06.2013, 15:31 Uhr

Prima, endlich bald Vollbeschäftigung. Einführung der Rente mit 60,da ja bei Vollbeschäftigung die Rentenkassen überquellen.
Aber dann hört man immer wieder, Leute können von ihrer Arbeit nicht leben, Ältere ab 50 bekommen keine Arbeit. Rentner müssen zusätzlich arbeiten um überleben zu können.
Ich frage mich nur mal, wenn die Menschen in wirtschaftlich starken Zeiten zu nichts kommen, was erwartet einen dann in schlechteren Zeiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×