Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2004

08:38 Uhr

Exporte steigen an

Japan lockert seine Geldpolitik

Die Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne ist auf dem Weg einer moderaten Erholung. Das steht in dem Konjunkturbericht der japanischen Notenbank. Bereits vor einem Monat hatte die Bank von Japan diese Einschätzung gemacht.

HB TOKIO. Die Exporte stiegen und die Investitionen erholten sich allmählich, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht der Notenbank weiter. Die Konsumausgaben würden sich allerdings wahrscheinlich wenig ändern, weil mit einer Verbesserung der Beschäftigungs- und Einkommenslage nicht zu rechnen sei.

Die japanische Notenbank hat zudem überraschend ihre Geldpolitik weiter gelockert, die auf eine de facto „Null“-Zins-Politik abzielt.

Die Notenbank teilt nach der Sitzung ihres Führungsgremiums mit, das Ziel für die Höhe der Bankreserven bei der Zentralbank werde auf 30 bis 35 Billionen Yen ausgeweitet. Bislang lag das Zielvolumen bei 27 bis 32 Billionen Yen. Shuji Shirota von Dresdner Kleinwort Wasserstein sagte, die Entscheidung der Notenbank sei eine kleine Überraschung. Die Chancen auf eine Lockerung hätten sich zwar schon abgezeichnet, doch habe er noch nicht in diesem Monat mit dem Schritt gerechnet. Die Notenbank hatte angekündigt, an der lockeren Geldpolitik solange festhalten zu wollen, bis sich die Verbraucherpreise wieder stabilisiert haben. Die Inflationsrate ist seit Monaten rückläufig. es gibt jetzt aber erste Anzeichen für wieder steigende Preise.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×