Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2017

11:40 Uhr

Exporte

Überschuss in Euro-Zone bleibt nahe Rekordhoch

Wie die EZB mitteilt, erzielte die Euro-Zone im März einen Leistungsbilanzüberschuss von 34,1 Milliarden Euro. Der Rekord lag nur dreieinhalb Milliarden Euro höher. Deutschland bleibt für den Großteil verantwortlich.

In die Leistungsbilanz fließen neben dem Warenhandel auch alle anderen Transfers mit dem Ausland ein dpa

Exporte

In die Leistungsbilanz fließen neben dem Warenhandel auch alle anderen Transfers mit dem Ausland ein

Frankfurt/BerlinDer Leistungsbilanzüberschuss in der Euro-Zone hat sich im März etwas verringert, bleibt aber nahe seinem Rekordhoch. Saison- und kalenderbereinigt lag er bei 34,1 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Februar hatte es mit 37,8 Milliarden Euro den bislang höchsten Wert gegeben. Werden die Daten nicht um Kalender- und Saisoneffekte bereinigt, dann stieg der Überschuss binnen Monatsfrist von 27,8 auf 44,8 Milliarden Euro. In die Leistungsbilanz fließen neben dem Warenhandel auch alle anderen Transfers mit dem Ausland ein - von Dienstleistungen bis zur Entwicklungshilfe.

Für einen Großteil des Überschusses in der Euro-Zone ist Deutschland verantwortlich, wofür es seit Jahren internationale Kritik gibt. Der enorme Exportüberschuss von Staaten wie Deutschland und China ist auch US-Präsident Donald Trump ein Dorn im Auge. Er hat Importzölle auf Waren bestimmter Handelspartner ins Spiel gebracht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×