Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2017

11:11 Uhr

Exporte und Importe wachsen kräftig

Chinesischer Handel boomt

Zu Beginn des Jahres sind die chinesischen Exporte um knapp acht Prozent gestiegen. Auch die Importe können sich sehen lassen. In beiden Fällen wurden die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen.

Die chinesischen Ex- und Importe sind deutlicher gestiegen als von Analysten erwartet. dpa

Hafen in Shanghai

Die chinesischen Ex- und Importe sind deutlicher gestiegen als von Analysten erwartet.

PekingChinas Exporte sind im Januar überraschend kräftig gestiegen. Sie legten binnen Jahresfrist um 7,9 Prozent zu, wie die Zollbehörde am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Plus von 3,3 Prozent gerechnet.

Die Importe wuchsen sogar um 16,7 Prozent und übertrafen damit die Erwartungen von 10,00 Prozent ebenfalls deutlich. Chinas Wirtschaft füllt seine Ölbestände mit Importen auf. Die Rohöleinfuhren lagen im Januar 27,5 Prozent über dem Niveau vor Jahresfrist, wie die Zollbehörden mitteilten. Die insgesamt 34 Millionen Tonnen oder acht Millionen Barrel (jeweils 159 Liter) pro Tag markieren den dritthöchsten Wert überhaupt. Die Lagerung habe dabei eine entscheidende Rolle gespielt, sagte Sushant Gupta vom Energie-Analysehaus Wood Mackenzie. „Auch eine sinkende Inlandsproduktion steigert den Bedarf, hier mehr zu importieren.“

Asia Business Insights: Trump blockt, Asien lockt

Asia Business Insights

Premium Trump blockt, Asien lockt

Die asiatischen Staaten wollen vom Protektionismus der US-Regierung profitieren und öffnen sich stärker für europäische Investoren. Die größten Chancen erwarten deutsche Unternehmen vor allem in China.

Im Dezember hatte es einen Rekord von fast 8,6 Millionen Barrel pro Tag gegeben. Der Handelsüberschuss lag damit bei 51,35 Milliarden Dollar. Die endgültigen Zahlen will die Behörde am 23. Februar vorlegen. China macht nach jahrelangem Boom eine Konjunkturabkühlung zu schaffen. Zuletzt gab es aber vermehrt Signale, dass sich die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt stabilisiert. Im vergangenen Jahr waren allerdings die Exporte um 7,7 Prozent und die Einfuhren um 5,5 Prozent gesunken.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.02.2017, 09:22 Uhr

Es ist bei Statistiken immer eine Frage, wie diese geführt werden und auf welcher Basis die Steigerung gesehen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×