Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

14:53 Uhr

EZB-Direktor

Schwächephase der Euro-Zone noch nicht besiegt

Trotz gestiegener Inflation: Laut EZB-Direktor Yves Mersch hat die Euro-Zone die wirtschaftliche Schwächephase noch lange nicht überwunden. Probleme gebe es vor allem bei der Lohnentwicklung.

Für den EZB-Direktor ist der deutliche Anstieg der Verbraucherpreise kein Grund zur Freude. Die Euro-Zone stecke noch immer in einer wirtschaftlichen Schwächephase. AFP; Files; Francois Guillot

Yves Mersch

Für den EZB-Direktor ist der deutliche Anstieg der Verbraucherpreise kein Grund zur Freude. Die Euro-Zone stecke noch immer in einer wirtschaftlichen Schwächephase.

ParisDie anziehende Inflation ist nach Einschätzung von EZB-Direktor Yves Mersch noch kein Anzeichen für eine Überwindung der wirtschaftlichen Schwächephase im Euro-Raum. „Die Statistik eines einzelnen Monats wird unsere Position nicht ändern“, sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Paris. Die Lohnentwicklung sei nach wie vor nicht stark genug, um den Preisauftrieb deutlich anzufeuern.

Die Verbraucherpreise in der Euro-Zone waren im Dezember wegen höherer Energiekosten so kräftig gestiegen wie seit drei Jahren nicht mehr. Die Teuerungsrate kletterte auf 1,1 Prozent, nachdem sie im November noch bei 0,6 Prozent gelegen hatte. Damit ist sei aber immer noch weit von den knapp zwei Prozent Inflation entfernt, die die Währungshüter als Idealwert für die Wirtschaft anstreben.

In Deutschland hatte die Inflation im Schlussmonat 2016 sogar auf 1,7 Prozent angezogen. Hierzulande hatten daraufhin Ökonomen gefordert, die EZB solle einen Kurswechsel einleiten und aus ihre ultralockeren Geldpolitik aussteigen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.01.2017, 16:17 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 


"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger,Trautmann,xy,Ingwer....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×