Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2004

10:23 Uhr

Konjunktur

EZB-Rat berät über Zinspolitik

Der anhaltend hohe Euro-Kurs beschäftigt an diesem Donnerstag erneut den Rat der Europäischen Zentralbank (EZB). Volkswirte rechnen trotz wachsenden politischen Drucks aber nicht mit einer Zinssenkung.

HB FRANKFURT. Die Notenbanker der Euro-Länder und das EZB-Direktorium entscheiden in Frankfurt darüber, ob das derzeitige Zinsniveau weiterhin angemessen ist. Der wichtigste Leitzins liegt seit Juni 2003 unverändert bei 2,0 Prozent.

Die große Mehrheit der Volkswirte erwartet keine Leitzinsänderung. Nur die Volkswirte von Lehman Brothers rechnen mit einer Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte. Der Euro-Kurs könnte durch eine solche Maßnahme gedrückt werden, allerdings hatte er zuletzt zwischen 1,23 und 1,29 Dollar geschwankt und die wichtige Rekordmarke von 1,30 Dollar noch nicht durchbrochen.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und der französische Premierminister Jean-Pierre Raffarin sprachen sich jüngst für eine Zinssenkung aus, um negative Auswirkungen auf den Export europäischer Unternehmen einzudämmen.

Ein weiteres Thema auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Ratssitzung könnte die Nachfolge des spanischen EZB-Direktors Eugenio Domingo Solans sein, der im Mai aus dem Gremium ausscheidet. Mehrere Regierungen hatten Kandidaten für den Posten benannt. Die EU- Finanzminister wollen am 9. März über die hochrangige Personalie beraten, die EZB hat dabei kein Mitspracherecht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×