Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2012

11:50 Uhr

EZB-Ratsmitglied

Ewald Nowotny sieht keine Inflationsgefahr

Ewald Nowotny, EZB-Ratsmitglied und österreichischer Notenbanker, sieht derzeit keine Inflationsgefahr. „Wir haben auch auf den Kapitalmärkten die Erwartung langfristig stabiler Preise“, sagte er in einem Interview.

Ewald Nowotny ist Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank. Reuters

Ewald Nowotny ist Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank.

WienEZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny sieht derzeit keine Inflationsgefahr. „Wir haben auch auf den Kapitalmärkten die Erwartung langfristig stabiler Preise, was sich ja in den niedrigen Zinsen ausdrückt“, sagte er in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der österreichischen Tageszeitung „Vorarlberger Nachrichten“. „Ich sehe keine Inflationsgefahr.“ „Eine größere Gefahr sehe ich in einer Entwicklung, die man in Japan als 'Phänomen der verlorenen zwei Jahrzehnte' bezeichnet, das heißt ein niedriges Wachstum und keine oder eine niedrige Inflation“, sagte der österreichische Notenbanker. Dies würde die Chancen der jüngeren Generation beeinträchtigen. „Dagegen muss man entschieden ankämpfen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bhayes

14.04.2012, 12:14 Uhr

Das ist nichts als eine freche Lüge. Herr Nowotny muss sofort zurücktreten und alle erhaltenen Gelder zurückzahlen, denn offensichtlich ist er nicht willens, im Sinne der Bürger und nach den Gesetzen zu arbeiten.
Genau wegen dieser ganzen Machenschaften der Politkaste sowie ihrer Funktionäre (funktionärsfeudalistischer Komplex) regt sich immer mehr Widerstand aus der Bevölkerung.
So hat jetzt der Bund der Steuerzahler Bayern zusammen mit vielen weiteren Initiatoren eine Großinitiative gegen die kriminelle ESM-Bank sowie gegen die Haftung fremde Schulden etc. ins Leben gerufen: "Stop ESM". Machen auch Sie mit!
Wir müssen diese ganzen massiven Rechtsbrücke, diesen Diebstahl zulasten der Bürger stoppen.
Endgültig!

Malocher

14.04.2012, 12:40 Uhr

Die Zinsen sind deswegen so niedrig, weil die EZB mit Billigzinsen die Märkte flutet und die Staatsanleihen strauchelnder PIIGS aufkauft bzw. aufkaufen lässt. Die Zinsen deutscher Staatsanleihen sind so niedrig, da die Marktteilnehmer damit rechnen, dass im Falle eines italienischen Staatsbankrotts der Euro auseinanderbricht ohne dass Deutschland bürgt; sie nehmen einen negativen Realzins in Kauf, um in Zukunft nicht mit einer Weichwährung abwerten zu müssen.

NOWOTNY WEISS DAS.

Aber er weiss auch, dass eine Mehrheit der Wähler ihm seine Lüge abkauft und dass die Strippenzieher in der Hochfinanz mit ihm zufrieden sein werden.

SCHWEINESYSETM

14.04.2012, 12:41 Uhr

Und cih dachte immer Nowotny sei Intendant beim ZDF - der EGZ-Mafia - in Mainz.

http://dynip.name/b_ehringVriek/b_ehringVriek-EINZIGES-UNDUNTERFOLTER-ERPRESSTES-GUTACHTEN%203ZS1795-08-GSTA-OLG-FFM-343StGB.jpg

http://dynip.name/b_ehringVriek/b_ehringVriek.jpg

Und jetzt melden sich die BUNDESTAGSABGEORDNETEN bitte täglich zum Drogentest DENN WIR UNTERSTELLEN DENEN EINFACH MAL ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×