Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.12.2013

21:40 Uhr

Fed-Konjunkturbericht

US-Wirtschaft weiter in mäßigem Tempo unterwegs

In den USA stagniert die Zahl der Einstellungen insgesamt, in manchen Teilen des Landes aber stellen die Arbeitgeber verstärkt Mitarbeiter ein. Die Fed hat zwei Wachstumsbranchen ausgemacht.

Fertigung beim US-Autobauer General Motors: In der Automobilbranche macht die Fed eine besondere Aktivität aus. ap

Fertigung beim US-Autobauer General Motors: In der Automobilbranche macht die Fed eine besondere Aktivität aus.

WashingtonDie Arbeitgeber in den USA haben der Notenbank Fed zufolge in Teilen des Landes zwischen Oktober und Anfang November verstärkt Mitarbeiter eingestellt. Im gesamten Land sei die Zahl der Einstellungen „mit mäßigem Tempo gewachsen oder blieb unverändert“, teilte die Fed am Mittwoch in ihrem Konjunkturbericht Beige Book mit. Die Wirtschaft lege weiterhin mit mäßigem Tempo zu. Anzeichen besonderer wirtschaftlicher Aktivität machte die Fed in der Automobilindustrie und der Hochtechnologiebranche aus.

Die meisten Investoren gehen davon aus, dass die Geschwindigkeit beim Beschäftigungszuwachs noch nicht hoch genug ist, damit die Fed bereits in ihrer Sitzung im Dezember die derzeitigen Anleihenkaufprogramme zur Stützung des Arbeitsmarkts zurückfährt.

US-Wirtschaft: Überraschend starker Jobaufbau

US-Wirtschaft

Überraschend starker Jobaufbau

Über 215.000 neugeschaffene Arbeitsplätze in den USA: So ein starkes Plus im November überrascht selbst die Experten, der Dollar legt zu. Doch mit den guten Daten rückt ein Ende der ultralockeren Geldpolitik in Sicht.

Sollte der offizielle Arbeitsmarktbericht am Freitag jedoch besonders gut ausfallen, könnte dies Anhängern einer strafferen Geldpolitik in der Fed-Spitze in die Hände spielen. Diese dringen auf eine baldige Drosselung des Wertpapierprogramms. Die Fed wird bei ihrer Sitzung in zwei Wochen ihr Augenmerk auf die Lage am Jobmarkt richten. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik könnte damit in Sichtweite kommen.

Derzeit kauft die Fed Woche für Woche Staatsanleihen und Hypothekenpapiere im Volumen von 85 Milliarden Dollar auf, um die Wirtschaft anzukurbeln. Sie will erst bei einer nachhaltigen Erholung am Arbeitsmarkt auf die Bremse treten. Für den am Freitag anstehenden offiziellen Job-Bericht erwarten von Reuters befragte Experten einen Stellenaufbau von 180.000.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×