Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2011

11:59 Uhr

Fed-Zinssitzung

Weltwirtschaft wartet auf Reaktion der US-Notenbank

Kann die US-Notenbank an den verunsicherten Märkten für neues Vertrauen sorgen? Angesichts der Turbulenzen erwarten Analysten ein klares Signal von Fed-Chef Ben Bernanke.

Fed-Chef Ben Bernanke. Quelle: dapd

Fed-Chef Ben Bernanke.

In der US-Schuldenkrise rechnen Experten mit einer deutlicheren Sprache der US-Notenbank Federal Reserve nach der Zinssitzung am (heutigen) Dienstagabend. Der Offenmarktausschuss (FOMC) dürfte einen genaueren Zeitrahmen bekannt geben, wie lange die Niedrigst-Zinsen beibehalten werden. Am Wochenende hatten Fed-Vorsitzender Ben Bernanke und Finanzminister Timothy Geithner bei Krisengesprächen der G-7-Staaten teilgenommen. In einer Erklärung der sieben führenden Industrienationen hieß es im Anschluss an die Telefonkonferenz, die G-7 stehe bereit, „alle notwendigen Maßnahmen zur Unterstützung der Finanzstabilität und des Wachstums“ zu ergreifen.

Auf Worte müssten nun Taten folgen, sagen viele Volkswirte. Angesichts der derzeitigen Krise obliege es nun der Fed, vertrauensbildende Maßnahmen zu ergreifen, erklärte Mark Zandi, Chefvolkswirt bei Moody's Analytics. Viele Optionen hat die Fed nicht: Sie könnte den stets viel beachteten Wortlaut der FOMC-Erklärung ändern und deutlich machen, wie lange die Zinsen auf historisch niedrigem Niveau beibehalten werden. Bislang hieß es nur, die seit drei Jahren bei null bis 0,25 Prozent liegenden Leitzinsen blieben für „einen längeren Zeitraum“ unverändert.

Ein genauer Zeitrahmen könnte auch bezüglich der Rekordbestände an US-Staatsanleihen genannt werden, sagen Analysten. Nach dem Ende des Milliardenprogramms der Fed hieß es, die Bestände würden erst bei einer Konjunkturerholung wieder abgebaut. Die Fed hatte den Markt mit Geld überschwemmt und Anleihen im Volumen von 600 Milliarden Dollar (mehr als 400 Milliarden Euro) gekauft. Ende Juni wurde das umstrittene Fed-Programm, bereits das zweite dieser Art, wie geplant beendet.

Einige Volkswirte fordern ein drittes Anleihekaufprogramm, doch das dürfte am Widerstand einiger FOMC-Mitglieder scheitern, die bereits die zweite Geldschwemme wegen der damit einhergehenden Inflationsgefahren kritisierten. Experten halten dritte Geldschwemme für wenig wahrscheinlich Um ein drittes Anleihekaufprogramm einzuleiten, müsste eine große Hürde überwunden werden, sagte David Jones, Chefvolkswirt bei der Beratungsfirma DMJ Advisors in Denver. „Fed-Vertreter, die gegen die zweite Runde waren, werden anführen, dass die Fed alles getan habe, um die Konjunktur zu stützten, und dass alles Darüberhinausgehende eine höhere Inflation zur Folge haben würde.“

In seiner Rede vor dem Kongressausschuss Mitte Juli hatte Bernanke erklärt, die Fed würde nur weitere konjunkturelle Anreize erwägen, wenn die Wirtschaft sich weiter abschwäche und das Risiko einer Deflation wiederkehre. Die Zinssitzung am (heutigen) Dienstagabend gehört nicht zu den vier der acht FOMC-Sitzungen pro Jahr, nach denen neuerdings Pressekonferenzen abgehalten werden - ein Novum in der Geschichte der Fed, das erst dieses Jahr von Bernanke eingeführt wurde.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.08.2011, 12:21 Uhr

QE3, aber nur um ein paar Wochen Zeitgewinn!

der-eokonomiker

09.08.2011, 12:24 Uhr

Es war zu erwarten: Schon wieder darf es die FED richten. Bereits am vergangenen Freitag habe ich in meinem Blog www.der-oekonomiker.blogspot.com darüber "spekuliert", wie die US-Notenbank aus den Fesseln des Schuldenkompromisses heraus findet. Gerade sieht die ganze Welt dabei zu. Geithner forderte gestern schon ein Eingreifen der FED, heute wartet einfach die ganze Welt darauf. Das Ergebnis kommt heute oder in den nächsten Tagen: QE3, offen oder versteckt. Es ist so leicht zu durchschauen ...

Karl

09.08.2011, 12:37 Uhr

Das FED Privatbanksterkartell möchte bestimmt weiter die Welt inflationieren......umso größer der eingeplante Absturz.
Vielleicht müssen sie aber China den Stecker rausziehen bevor es noch mächtiger wird.....dann gibt`s wohl kein Qe3 heute ;-)
Wie auch immer.....die Lüge und die Korruption herrschen vor in der Welt.
Zum Glück schlafen die meisten Menschen und merken es nicht.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×