Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2012

00:41 Uhr

Finanzministerium

Deutsche Wirtschaft verliert ihren Schwung

Das Bundesfinanzministerium sieht Anzeichen dafür, dass das BIP im Frühjahr niedriger ausgefallen ist als zuvor. Es findet aber auch Lichtblicke - und identifiziert die wichtigste Stütze des Wachstums in Deutschland.

Der private Konsum in Deutschland macht dem Ministerium Freude. dpa

Der private Konsum in Deutschland macht dem Ministerium Freude.

BerlinDie deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung des Bundesfinanzministeriums im Frühjahr an Fahrt verloren. Die aktuellen Daten deuteten darauf hin, dass das Bruttoinlandsprodukt zwischen April und Juni niedriger ausgefallen sei als im ersten Quartal, erklärte das Ministerium in seinem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht.

Dies signalisierten etwa die abgeschwächte Industrieproduktion und das eingetrübte Ifo-Geschäftsklima. "Das gesamte Indikatorbild deutet aber auf eine moderate Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im weiteren Jahresverlauf hin."

Schwaches Wachstum: Euro-Krise trifft Deutschland hart

Schwaches Wachstum

Euro-Krise trifft Deutschland hart

Wegen der schwachen Konjunktur werde das Bruttoinlandsprodukt um 0,7 Prozent steigen.

Auch die Bundesbank hatte zuletzt von einer schwächeren Dynamik im zweiten Quartal gesprochen. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen gehen davon aus, dass die Wirtschaft nur noch um 0,2 Prozent zulegte, nach dem starken Wachstum von 0,5 Prozent zum Jahresauftakt.

Stabilisierend wirkt laut Ministerium die Inlandsnachfrage. "Sie ist die wichtigste Stütze des Wirtschaftswachstums in Deutschland." Denn im Verlauf des Jahres sei nur mit einer schwächeren Exportdynamik zu rechnen.

Für Schwung hätten im Frühjahr vor allem die Ausgaben der Verbraucher gesorgt, schrieben die Experten des Ministeriums. Sie setzen auf eine anhaltend positive Entwicklung des privaten Konsums. Zudem erwarten sie kein Inflationsrisiko. "Das Preisklima in Deutschland hat sich weiter beruhigt." Grund dafür sei auch die globale Konjunkturabkühlung.

Trotz Insolvenzen: Experten fürchten keine Entlassungswelle

Trotz Insolvenzen

Experten fürchten keine Entlassungswelle

Trotz schwacher Konjunktur: Ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist nicht zu erwarten.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

20.07.2012, 02:54 Uhr

trotz Steuereinnahmen in Rekordhoehe fahren wir weiterhin ein Defizit ein.
Wenn sich mit der abkuehlenden Wirtschaft die Steuereinnahmen nach unten bewegen und Deutschland wegen seiner grosszuegigen Euro Rettungsbereitschaft sein triple-A Rating verliert, wird es ganz dunkel fuer den deutschen Buerger.
.
An dieser politischen Euro-Sauerei werden noch Generationen zu zahlen haben. Es wird der Zeitpunkt kommen, dass sich die Pro-Euro Politker im Ausland absetzen muessen und sich eine neue Identitaet beschaffen.

bjarki

20.07.2012, 04:09 Uhr

Nein Deutschland ist obersuper. Der Knaller wie beliebt Deutsche sind. Alle wollen nach Deutschland. Die Steuern sind paradisisch niederig. Die Bürger leben im perfekten miteinander und die Politiker sind einfach traumhaft. So ist es doch, der Artikel kann nicht stimmen. Und weil ich Deutschland so toll finde habe ich extra Platz gemacht für die, die kommen wollen.

Inlandsnachfrage

20.07.2012, 05:55 Uhr

starkes Wachstum 0,5%? Und man verlässt sich auf Inlandsnachfrage? Seit wann zählt die was in DE? Die Löhne sinken seit ca. 15 Jahren für die meisten Bürger, die Kosten stiegen. Das ist doch das Modell Deutschland mit dem man fest kalkuliert hat, um Exportweltmeister zu werden. Deshalb doch die Agenda 2010. sinkende Löhne als Ziel.

was der Staat einen da gnädigerweise an Elterngeld gibt, ist im Endeffekt nur das, was demjenigen weggesteuert wurde, nur in geringerer Höhe. Das nicht mal Existenzsichernde Elterngeld vieler liegt unter dem, was diejenigen Schlechtverdiener dem pro Jahr noch an Steuern zahlen müssen. Konsumenten und Lohnbezieher sind hier doch bald die letzten Steuerzahler, an andere geht man gar nicht ran.

und viele können keine Inlandsnachfrage aufrecht erhalten -- mit den Dispoständen und Wucherzinsssätzen dazu?
Die Deutschen sind nun mal keine Amis mit 10 Kreditkarten, die ständig eine Schuldenblase produzieren und dann nur die Kreditkarten austauschen. Senken wir doch als Kaufanreiz die Dauer des Privatinsolvenzverfahrens auf 1 Jahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×