Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

11:40 Uhr

Franken-Aufwertung

Schweiz schlittert in die Rezession

Die Abschaffung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizer Notenbank hat große Auswirkungen auf die Wirtschaft. Das BIP wird 2015 schrumpfen, prognostizieren Ökonomen. Das liegt vor allem an den Exporten.

Die Wirtschaftskraft der Schweiz könnte 2015 zurückgehen, vor allem die Exporte dürften sinken. dpa

Die Wirtschaftskraft der Schweiz könnte 2015 zurückgehen, vor allem die Exporte dürften sinken.

ZürichAls Folge der starken Aufwertung des Frankens muss sich die Schweiz nach Berechnungen von Ökonomen 2015 auf eine Rezession einstellen. Für 2015 rechnet die Konjunkturforschungsstelle (KOF) in Zürich mit einem Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) um 0,5 Prozent, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Bevor die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15. Januar den bis dahin von ihr durchgesetzten Mindestkurs des Frankens zum Euro überraschend aufgab, hatte die KOF noch ein Wachstum von 1,9 Prozent prognostiziert. Inzwischen stieg der Franken aufgrund der anhaltend hohen ausländischen Nachfrage nach der als sicher geltenden Schweizer Währung auf einen Kurs von etwa 1:1 zum Euro. Auch gegenüber dem Dollar und anderen Währungen legte der Franken zu.

Franken, Euro und die Schweiz: Ist dieser Mann ein Prophet?

Franken, Euro und die Schweiz

Ist dieser Mann ein Prophet?

SNB-Chef Thomas Jordan hat in seiner Doktorarbeit präzise die Euro-Krise vorausgesagt – vor 20 Jahren.

Dadurch werden Schweizer Exportwaren auf den Weltmärkten teurer. Als Folge rechnen die Forscher damit, dass die Nachfrage gedämpft wird und die Exporte insgesamt um 1,4 Prozent sinken. Schon kurz nach der Entscheidung hatte der Chef des Uhrenherstellers Swatch, Nick Hayek, die SNB scharf kritisiert: „Es fehlen einem die Worte“, sagte Hayek. „Jordan ist ja nicht nur der Name des SNB-Präsidenten, sondern auch ein Fluss und was die SNB da veranstaltet, ist ein Tsunami. Sowohl für die Exportindustrie wie auch für den Tourismus und schlussendlich für die ganze Schweiz.“

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos vergangene Woche stärkte Axel Weber der Notenbank um Chef Thomas Jordan hingegen den Rücken. Die Schweizer Wirtschaft werde das aushalten, sagte der Präsident der Schweizer Großbank UBS. Nach Webers Ansicht war die Aufgabe des Mindestkurses nicht zu vermeiden: „Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende“, sagte er sinngemäß in einer auf Englisch geführten Diskussionsrunde.

Vor allem in den Sommermonaten sei mit einem Abrutschen in die Rezession und einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen, teilte die KOF jetzt mit. Sie werde 2015 von derzeit 3,4 Prozent wahrscheinlich auf 4,1 Prozent steigen.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Frank Cebulla

28.01.2015, 12:19 Uhr

Deutschland verschenkt seine Waren ins Ausland auf Grund des niedrigeren €-Kursus ( 20% Abwertung)verursacht durch Herrn Draghis Geldschwemme in die Südländer und Herr Schäuble ist stumm.
Die Schweiz verkauft ihre Waren zu einem Preis der der Schweiz und seinen AN nützt.
Dazu kommt das das was in die Südländer der €-Zone aus Deutschland geliefert wird, indirekt der deutsche Steuerzahler bezahlt ( Frau Merkel Herr Schäuble schweigt).
Fazit ist ich wäre lieber ein demokratischer Schweizer, als ein von Merkels / Schäubles Gnaden abhängiger deutscher Bürger.

Herr richard roehl

28.01.2015, 12:28 Uhr

Lieber in der Schweiz in einer prognostizierten Rezession, als in Deutschland in einem statistischen Aufschwung

Herr Franz Giegl

28.01.2015, 13:05 Uhr

Lieber in der Schweiz in einer angeblichen "Rezession" leben, als dauerhaft unter "US-Diktatur"!!!

Macht weiter so Schweizer & Griechen, Bitte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×