Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

15:27 Uhr

Franken-Aufwertung

Schweizer Regierung unterstützt SNB

Vor zwei Jahren hat die SNB den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken aufgegeben. Seitdem ist die Währung stark gestiegen – mit bremsender Wirkung für die Konjunktur. Die Regierung stellt sich nun hinter den SNB-Entscheid.

Die Schweizer Regierung stärkt der Notenbank den Rücken. Reuters

Notenbank in Bern

Die Schweizer Regierung stärkt der Notenbank den Rücken.

ZürichDie Schweizer Regierung unterstützt den Kurs der Notenbank. Das geldpolitische Konzept der Schweizerischen Nationalbank (SNB) habe sich bewährt, auch in schwierigen Situationen wie nach der globalen Finanzkrise von 2007 bis 2009, teilte die Regierung am Mittwoch mit. „Die Nationalbank verfügt über alle notwendigen Instrumente für die Erfüllung ihres Mandats, namentlich die Gewährleistung der Preisstabilität unter Berücksichtigung der Konjunktur.“ Die Währungshüter könnten bei Bedarf zudem den Franken-Wechselkurs beeinflussen. Eine Änderung der rechtlichen Grundlagen der Notenbank hält die Regierung für unnötig.

Schweiz: SNB wappnet sich für neue Marktturbulenzen

Schweiz

SNB wappnet sich für neue Marktturbulenzen

Die Schweizer Währungshüter sind nervös. Denn in unruhigen Zeiten flüchten Anleger traditionell in den sicheren Franken. Die hoch bewertete Landeswährung schwächt jedoch den Export der eigenen Wirtschaft.

Der Bundesrat antwortete auf die Anfrage von mehreren Parlamentsabgeordneten. Die SNB hatte mit der Abkehr vom Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken vor knapp zwei Jahren zahlreiche Kritiker auf den Plan gerufen. Der darauffolgende sprunghafte Anstieg der Landeswährung macht der Wirtschaft zu schaffen, weil sich Schweizer Waren im Ausland merklich verteuerten. Seit Anfang 2015 stemmt sich die SNB mit Negativzinsen und Devisenmarktinterventionen gegen eine Franken-Aufwertung. Aktuell werden für einen Euro 1,0685 Franken bezahlt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.12.2016, 17:59 Uhr

"Herr Josemin Hawel"
"Und immer nur geht alles gegen Merkel. Ich finde, dass Handelsblatt sollte etwas gegen krude Propaganda und auch Textmüll wie den von Hoffmann unternehmen."

Das ist ja wohl unerhört.
Da gibt man sich täglich von morgens bis abends die Mühe jeden Artikel,aber auch wirklich jeden zu kommentieren, und zu vielen Themen der Artikel habe ich wirklich keine Ahnung, dann wird man auch noch beschimpft.
Dabei kläre ich die Leute doch nur über Putin und Trump auf, zwei echte Kerle.
Wo wir mit unserem sprechenden Hosenanzug hingekommen sind sieht man ja wohl aktuell.
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×