Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2016

18:12 Uhr

Franken-Hypotheken

IWF kritisiert Polen wegen Zwangsumtausch

Die polnische Regierung will den Umtausch von Franken-Krediten in Zloty erzwingen. Der Internationale Währungsfonds sorgt sich jedoch um die Stabilität des Wirtschaftswachstums und schlägt ein anderes Vorgehen vor.

Die Folgen eines Zwangsumtauschs von Franken-Krediten in Zloty sind umstritten. Reuters

Polnische Zloty

Die Folgen eines Zwangsumtauschs von Franken-Krediten in Zloty sind umstritten.

WarschauDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat die polnische Regierung davor gewarnt, wie geplant einen Zwangsumtausch von Franken-Krediten in Zloty einzuführen. Dies könnte das Finanzsystem untergraben und das Wirtschaftswachstum ausbremsen, teilte der Fonds am Montag mit. Stattdessen sollte die Regierung fallweise unter Druck geratene Hypothekenschuldner unterstützen. Ratingagenturen hatten Polen wegen der Pläne bereits mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit gedroht. Polens Zentralbank befürchtet, dass durch den Zwangsumtausch rund 70 Prozent des Bankensektors in die roten Zahlen rutschen könnten.

Die euroskeptische PiS-Partei hat im vergangenen Jahr die absolute Mehrheit mit dem Versprechen gewonnen, Tausenden Polen zu helfen, die Kredite in Schweizer Franken aufgenommen hatten. In den Jahren 2007 und 2008 hatten rund 500.000 Polen Hypotheken in der Schweizer Währung aufgenommen, da dafür deutlich geringere Zinsen fällig wurden.

Inzwischen ist der Franken zum Zloty aber um gut 80 Prozent nach oben geschnellt - die Schuldenlast der Hausbauer stieg dadurch massiv an. Staatspräsident Andrzej Duda will die Bürger entlasten und die Banken zwingen, die Kredite in Zloty umzuschreiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×