Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2011

13:14 Uhr

Frühlingsaufschwung

Produktion steigt stärker als erwartet

Die Konjunktur profitiert von der guten Entwicklung in Bau- und Industriebranche. Das zeigen neue Zahlen des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Produktionsanstieg war drei Mal so groß wie erwartet.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle. Quelle: APN

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Berlin Die Frühjahrsbelebung am Bau und die hohe Nachfrage in der Industrie hat der Produktion in Deutschland zu einem kräftigen Plus verholfen. Industrie, Bau und Energiefirmen stellten im Februar 1,6 Prozent mehr her als noch im Januar, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Der Anstieg fällt damit gut dreimal so stark aus wie die 42 von Reuters befragten Analysten erwartet hatten. Die Aussichten sind günstig: „Angesichts voller Auftragsbücher und weiter zunehmender Bestelltätigkeit dürfte die Industrieproduktion auch in den kommenden Monaten eine maßgebliche Stütze der Konjunktur bleiben“, erklärte das Ministerium.

Das mildere Wetter im Februar verhalf den Baufirmen zu einem kräftigen Produktionsplus von 3,4 Prozent. Damit normalisiert sich die Lage für die Baufirmen wieder: Im Dezember hatte es wegen des harten Winters den stärksten Produktionseinbruch seit mindestens 20 Jahren gegeben, im Januar schnellte der Ausstoß dann um mehr als ein Drittel nach oben. Die Industrie steigerte ihre Produktion um 1,4 Prozent.

Besonders gut lief es für die Hersteller von Autos, Maschinen und anderen Investitionsgütern: Sie produzierten 1,6 Prozent mehr als im Januar. Bei den Vorleistungsgüterproduzenten lag das Plus bei einem Prozent, Konsumgüterhersteller meldeten plus 1,4 Prozent. Die Industrie profitiert dabei von der anhaltend starken Nachfrage. Im Februar legte der Auftragseingang viermal so stark zu wie erwartet, vor allem Kunden im Inland griffen zu.

Im März dürfte sich der Aufwärtstrend fortgesetzt haben: Denn das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe hellte sich nach Angaben des Münchner Ifo-Instituts nochmals auf. Die Stimmung der gesamten Wirtschaft hält sich auf Rekordniveau. Auch die führenden Forschungsinstitute sagen Deutschland einen anhaltenden Aufschwung voraus. Die Konjunktur werde 2011 um 2,8 Prozent zulegen und im nächsten Jahr noch einmal um 2,0 Prozent anziehen, erklärten die Forscher in ihrem Frühjahrsgutachten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×