Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

15:30 Uhr

Geldpolitik bleibt locker

Euro-Zone hängt auch 2017 am Tropf der EZB

Die Euro-Zone wird auch im kommenden Jahr auf eine lockere Geldpolitik der EZB angewiesen sein. Experten sehen zwar ein robustes Wachstum, allerdings ohne Eigendynamik. Zinserhöhungen wird es so schnell nicht geben.

Die EZB erwartet für 2017 eine Teuerung von 1,3 Prozent. Stabile Preise sehen die Währungshüter aber erst bei knapp zwei Prozent Inflation als gesichert an. dpa

EZB in Frankfurt am Main

Die EZB erwartet für 2017 eine Teuerung von 1,3 Prozent. Stabile Preise sehen die Währungshüter aber erst bei knapp zwei Prozent Inflation als gesichert an.

FrankfurtBanken-Krise in Italien, Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland und dazu eine Konjunktur ohne Schub in der Euro-Zone: Die Währungsunion wird Volkswirten zufolge auch 2017 auf die geldpolitische Arznei der EZB angewiesen sein. „Das Wachstum ist zwar robust – entwickelt aber keine Eigendynamik“, sagt etwa National-Bank-Chefvolkswirt Jan Bottermann. „Die Geldpolitik wird deshalb 2017 sehr locker bleiben.“ Dabei könnten politische Krisen die EZB auch noch außer der Reihe auf den Plan rufen. „Die Märkte wissen, dass die EZB mit dem Feuerlöscher bereit steht“, sagt etwa Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe. Mit Zinserhöhungen rechnen manche Volkswirte erst für das Ende des Jahrzehnts.

Laut EZB-Direktor Benoit Coeure erholt sich die Euro-Zone zwar wirtschaftlich. „Aber sie braucht immer noch ihre Medizin – eine konjunkturstützende Geldpolitik mit niedrigen Zinsen“, sagte er dem Radiosender „Europe 1“. Nach den jüngsten Prognosen der Notenbank-Volkswirte erwartet die Europäische Zentralbank (EZB) für 2017 eine Teuerung von 1,3 Prozent. Stabile Preise sehen die Währungshüter aber erst bei knapp zwei Prozent Inflation als gesichert an. Zwar gehen die meisten Ökonomen davon aus, dass die Inflation wegen steigender Ölpreise in den nächsten Monaten anziehen wird. Doch ist fraglich, ob das allein ausreicht, um die Preise nachhaltig in Richtung des EZB-Ziels nach oben zu treiben.

Die Commerzbank-Volkswirte Jörg Krämer und Christoph Weil richten den Blick auf die Lohnentwicklung im Euro-Raum – ein zentraler Treiber für die Inflation. Sie gehen davon aus, dass die Löhne wegen der immer noch sehr hohen Arbeitslosigkeit erst in ein bis zwei Jahren stärker steigen werden. Damit wird aber den Experten zufolge die Kerninflation - in der unter anderem schwankungsanfällige Energiepreise herausgerechnet sind - nur wenig anziehen. „Dies wird die EZB kaum ruhen lassen“, so die Volkswirte. Sie werde deshalb über 2017 hinaus an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten. Die Notenbank richtet ihr Stabilitätsziel zwar nicht an der Kerninflation aus. EZB-Vizechef Vitor Constancio hatte zuletzt aber klar gemacht, dass die EZB diese Kennziffer mit Sorge betrachtet, da sie schon seit Monaten bei unter einem Prozent verharrt.

Der Werkzeugkasten der EZB

Leitzins

Das wichtigste Instrument ist der Leitzins, also der Zins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld ausleihen können, um es dann zum Beispiel als Kredit an Unternehmen und Verbraucher weiterzugeben. Im August 2016 liegt der EZB-Zins bei historisch niedrigen 0,0 Prozent. Niedrige Zinsen können die Konjunktur ankurbeln.

Einlagezins

In normalen Zeiten bekommen Geschäftsbanken von der EZB Zinsen für überschüssiges Geld, das sie bei der Zentralbank parken. Im Juni 2014 senkten die Währungshüter den Zins unter die Nullgrenze. Aktuell müssen die Kreditinstitute einen Strafzins von 0,4 Prozent zahlen. Das Ziel ist eine Schwächung des Euro und ein Abbau der Einlagen der Banken bei der EZB.

Geldspritzen

Ende 2011/Anfang 2012 unterstützte die EZB Banken mit Notkrediten (LTRO) im Volumen von einer Billion Euro. Die Kredite wurden zu Mini-Zinsen und für drei Jahre gewährt. 2014 folgten weitere Notkredite, allerdings diesmal in deutlich geringerem Umfang.

Kauf von Kreditpaketen

Seit Herbst 2014 kauft die EZB Pfandbriefe (Covered Bonds) und gebündelte Kreditverbriefungen (ABS). Das soll Geschäftsbanken Freiräume zur Vergabe von Krediten verschaffen.

Staatsanleihen Käufe

Im Mai 2010 begann die EZB erstmals mit dem Kauf von Staatsanleihen. Das „Securities Markets Programme“ (SMP) sollte den Anstieg der Renditen von Anleihen angeschlagener Euro-Länder bremsen. Bis Anfang 2012 kaufte die EZB Staatspapiere für rund 220 Milliarden Euro, zumeist italienische Anleihen. Im September 2012 ersetzte das Programm „Outright Monetary Transactions“ (OMT) diese Maßnahme: Die EZB erklärt sich dabei bereit, notfalls unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten zu erwerben. Gekauft wurde in diesem Rahmen bisher keine Anleihe.

Quantitative Lockerung

Für die sogenannte Quantitative Lockerung druckt sich die Zentralbank quasi selbst Geld und kauft damit in großem Stil Anleihen - Staatsanleihen und andere Papiere wie Unternehmensanleihen. Das tut die EZB seit März 2015. Bis mindestens Ende März 2017 wollen die Währungshüter auf diese Weise 1,74 Billionen Euro in den Markt pumpen. Das soll die Konjunktur ankurbeln und die anhaltend niedrige Inflation wieder in Richtung der EZB-Zielmarke von knapp unter 2,0 Prozent befördern.

Um die Konjunktur zu stützen und die Inflation nach oben zu treiben, pumpen die Euro-Wächter bereits seit März 2015 über den Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren Monat für Monat Milliarden in das Bankensystem. Unlängst verlängerten sie das in Deutschland umstrittene Programm um neun Monate bis Ende Dezember 2017, wodurch das Gesamtvolumen der Käufe bis Laufzeitende auf 2,28 Billionen Euro anschwillt. Ab April 2017 sinkt allerdings das monatliche Kaufvolumen auf 60 von derzeit 80 Milliarden Euro. EZB-Chefvolkswirt Peter Praet räumte vor wenigen Tagen ein, dass auch nach vielen Monaten Laufzeit die Käufe noch nicht den gewünschten Inflationseffekt hervorbrachten. Die Auswirkung sei „bis jetzt enttäuschend“. Die Verbraucherpreise zogen im Euro-Raum zuletzt lediglich um 0,6 Prozent an.

Mit den Käufen bewirkte die EZB Praet zufolge aber günstige Finanzierungsbedingungen. Die Renditen vieler Firmen- und Staatsanleihen am Kapitalmarkt sind niedrig. Davon profitieren auch schuldengeplagte Länder wie Italien: Die Rendite zehnjähriger italienischer Staatstitel liegt trotz der sich zuspitzenden Probleme im Bankensektor des Landes gerade einmal bei 1,8 Prozent.

Die Volkswirte der US-Großbank Citi rechnen noch lange mit offenen Geldschleusen im Euro-Raum: „Die EZB bleibt noch weit entfernt von einer Straffung ihrer Geldpolitik“. Sie rechnen zwar 2018 mit einer weiteren Verringerung der monatlichen Anleihenkäufe. Aber ein erster Zinsschritt nach oben stehe dann noch nicht an. „Wir merken die erste Zinserhöhung erst für den späten Verlauf von 2019 vor.“ Nach Einschätzung von NordLB-Ökonom Christian Lips wird im kommenden Sommer die Zukunft des Anleihen-Kaufprogramms zur Diskussion stehen. Er hält es aber für alles andere als ausgemacht, dass die EZB dann Anfang 2018 schon einen Ausstieg aus dem Programm organisiert. Ein EZB-Zinsschritt steht auch für ihn noch lange nicht an: „Zinserhöhungen vor 2019 halten wir für ausgeschlossen.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×