Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

14:02 Uhr

Geldpolitik

China erleichtert Banken Kreditvergaben

Die chinesische Notenbank lockert die Geldpolitik weiter: Um die Liquidität in der Wirtschaft zu erhöhen, hat sie die vorgeschriebene Höhe der Mindestreserven der Finanzinstitute gesenkt.

Banken sollen mehr Spielraum für die Vergabe von Krediten bekommen. dpa

Die chinesische Notenbank will die Liquidität erhöhen

Banken sollen mehr Spielraum für die Vergabe von Krediten bekommen.

PekingChina lockert seine Geld- und Finanzpolitik weiter, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Die Notenbank kündigte am Mittwoch an, dass Finanzinstitute künftig nicht mehr so viel Kapital als Mindestreserve bereithalten müssen. Damit soll die Liquidität der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft erhöht werden. Zudem sollen die Banken mehr Spielraum für die Vergabe von Krediten bekommen.

Der Mindestreservesatz (RRR) für große Banken sinkt demnach ab Donnerstag auf 19,5 von 20,0 Prozent. 2014 ist die Wirtschaft der Volksrepublik mit einem Plus von 7,4 Prozent so langsam gewachsen wie seit 24 Jahren nicht mehr.

Chinesische Großinvestitionen in Ost- und Südosteuropa

Serbien:

Bisher zwei Milliarden Euro zugesagt für Kraftwerke und Autobahnen. Weitere realisierte und geplante Investitionen Pekings sind:

Ungarn und Serbien:

Vertrag zum Neubau der 350 Kilometer langen Eisenbahnstrecke Budapest-Belgrad unterzeichnet. Investition: zwei Milliarden Euro

Bosnien-Herzegowina:

Verhandelt wird über Erweiterung des Kraftwerks in Tuzla für rund 750 Millionen Euro. Neubau des Kraftwerks Stanari für 500 Millionen Euro weit fortgeschritten

Montenegro:

Erste Autobahn in Richtung Norden über 42 Kilometer wird von China gebaut und mit knapp 690 Millionen Euro finanziert.

Mazedonien:

China baut seit Frühjahr 57 Kilometer Autobahn im Westen des Landes für 375 Millionen Euro.

Bulgarien:

Chinesische Fabrik zur Automontage in Lowetsch für knapp 100 Millionen Euro.

Tschechien:

Chinesisches Energieunternehmen CEFC will mit 680 Millionen Euro bei Investmentgruppe J&T einsteigen, die in den Bereichen Energie, Bergbau und Finanzen tätig ist.

Griechenland:

Chinesische COSCO-Reederei hat 60 Prozent des Hafens von Piräus gepachtet.

Rumänien:

Das Land hofft auf Ausbau des Atomkraftwerks Cernavoda durch China.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×