Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2013

13:42 Uhr

Geschäftsklima steigt

Japans Exporte schwächeln

Japans Exporteure erleben ein Wechselbad der Gefühle: Nach einem guten Ausfuhrplus im Januar gingen die Exporte im Februar überraschend deutlich zurück. Die Billiggeld-Politik der Notenbank scheint wirkungslos – noch.

Blick in den Container-Hafen von Tokio: Japans Exporte schwächeln. Reuters

Blick in den Container-Hafen von Tokio: Japans Exporte schwächeln.

TokioTrotz der Talfahrt des Yen hat Japans Exportindustrie einen empfindlichen Dämpfer erhalten. Die Ausfuhren gingen im Februar zum Vorjahr überraschend deutlich um 2,9 Prozent zurück, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten nur mit minus 1,9 Prozent gerechnet. Allerdings stieg die Stimmung in der Industrie den vierten Monat in Folge und signalisiert, dass sich die Wirtschaft allmählich von der Rezession erholt.

Die Exporteure sehen sich jedoch einem Wechselbad der Gefühle ausgesetzt: Noch im Januar hatte es ein Ausfuhrplus von 6,3 Prozent gegeben. Die Importe stiegen mit 11,9 Prozent weniger deutlich als erwartet.

Expansive Geldpolitik: Japan steuert mit neuer Geldpolitik auf Abgrund zu

Expansive Geldpolitik

Japan steuert mit neuer Geldpolitik auf Abgrund zu

Die wankende Wirtschaftsmacht Japan schickt sich an, der Euro-Schuldenkrise den Rang als größte Gefahr für die Weltwirtschaft streitig zu machen. Vor allem drei Punkte sind es, die für großes Unbehagen sorgen.

Entsprechend fiel auch das Handelsdefizit mit rund 8,14 Milliarden Dollar geringer aus als erwartet. Seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Shinzo Abe hat die Notenbank ihre Politik des billigen Geldes forciert und so die Talfahrt des Yen beschleunigt. Damit hat sich zugleich die Position der Exportwirtschaft auf den Weltmärkten verbessert. Experten verweisen darauf, dass der Währungsvorteil erst langsam zu greifen beginnt: „Die Schwäche des Yen wird wahrscheinlich das Exportvolumen erst ab dem März und April und dann auch zum Sommer hin schrittweise beeinflussen“, meint Yoshimasa Maruyama vom Wirtschaftsforschungsinstitut Itochu.

Der neue Notenbankchef Haruhiko Kuroda ließ offen, ob er noch vor dem nächsten regulären Termin Anfang April eine Sondersitzung des Zins-Ausschusses einberufen wird: „Das ist nicht unmöglich.“ Spekulationen zufolge könnte die Notenpresse stärker angeworfen werden, um die Konjunktur zu stimulieren. Aus der Wirtschaft gibt es unterdessen Hoffnungszeichen: Einer Reuters-Umfrage zufolge verbesserte sich die Stimmung bei den Industrie-Unternehmen im März um zwei Punkte auf minus elf Zähler. Bis Juni wird ein weiterer Anstieg auf plus vier Zähler erwartet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×