Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2015

12:26 Uhr

Gescheiterte Koalitionsgespräche

Türkische Zentralbank stützt Lira nach neuem Rekordtief

Die gescheiterten Koalitionsverhandlungen in der Türkei lassen die Lira auf ein Rekordtief stürzen. Die türkische Notenbank steuert gegen – Händler bezeichnen die Maßnahmen allerdings nur als symbolisch.

Die türkische Notenbank muss die Währung stützen. Reuters

Lira auf Rekordtief

Die türkische Notenbank muss die Währung stützen.

IstanbulDie türkische Notenbank stemmt sich gegen den Absturz der Landeswährung. Nachdem die Lira am Freitag nach den gescheiterten Koalitionsverhandlungen ein Rekordtief erreichte, stützte die Zentralbank die Währung. Sie senkte den einwöchigen Dollar-Einlagezins auf 2,75 von zuvor 3,0 Prozent, hob die Vergütung für Devisen-Reserven leicht an und grenzte die Liquidität etwas ein. Händler bezeichneten die Maßnahmen allerdings als überwiegend symbolisch und von begrenzter Wirkung.

Die Lira war am Freitag auf ein Rekordtief zum Dollar von 2,8460 gefallen. Nach den Schritten der Währungshüter ging es leicht nach oben. In diesem Jahr hat die türkische Währung zur US-Währung mehr als 17 Prozent verloren.

Koalitionsbildung in der Türkei: Erdogan will nicht

Koalitionsbildung in der Türkei

Erdogan will nicht

„Es ist kein politischer Selbstmord, wenn die Gespräche scheitern“: Der Satz des türkischen Präsidenten Erdogan sagt alles: Er will keine Große Koalition für seine ehemalige Partei AKP. Damit rücken Neuwahlen näher.

Am Donnerstag hatte sich Ministerpräsident Ahmet Davutoglu für Neuwahlen zum frühestmöglichen Zeitpunkt ausgesprochen. Zuvor war eine Regierungsbildung seiner konservativ-islamischen AKP mit der sozialdemokratischen CHP gescheitert. Die Aussicht erneuter Wahlen zum jetzigen Zeitpunkt wird von Beobachtern kritisch gesehen. Die Türkei bekämpft derzeit die Islamistenmiliz IS in Syrien sowie die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK. Bei der Wahl Anfang Juni hatte die AKP ihre absolute Mehrheit verloren und ist auf einen Partner angewiesen. Umfragen deuten darauf hin, dass bei Neuwahlen die AKP wieder mehr Stimmen erhalten könnte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×