Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2017

19:19 Uhr

Griechenland

Mehr Teilzeit und sinkende Löhne

Seit Beginn der Wirtschaftskrise in Griechenland hat sich die Zahl der Teilzeitarbeiter und Langzeitarbeitslosen fast verdreifacht. Immer mehr Menschen in Griechenland geben die aktive Jobsuche auf.

Griechenland musste 2010 erstmals durch ein Rettungspaket seiner Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor dem finanziellen Kollaps gerettet werden. dpa

Griechenland

Griechenland musste 2010 erstmals durch ein Rettungspaket seiner Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor dem finanziellen Kollaps gerettet werden.

AthenIn Griechenland hat sich die Zahl der Teilzeitarbeiter und Langzeitarbeitslosen seit der Wirtschaftskrise einer Studie zufolge fast verdreifacht. Trotz einer zuletzt sinkenden Erwerbslosigkeit gebe der Jobmarkt Anlass zur Sorge, teilte das Forschungsinstitut der größten Gewerkschaft GSEE am Mittwoch mit. Mehr als 645.000 Stellen in der Landwirtschaft, der Industrie, am Bau und im Einzelhandel seien seit Beginn der Krise verloren gegangen.

Einen leichten Anstieg der Beschäftigung gebe es in der Verwaltung sowie in den Bereichen Energie und Tourismus. Derzeit arbeiteten 267.000 Menschen in Teilzeit – im Vergleich zu 99.000 im Jahr 2008. In der gleichen Zeit sei die Zahl derjenigen, die die aktive Jobsuche aufgegeben haben, auf 109.000 von 37.000 gestiegen.

Acht Jahre nach Beginn der Finanzkrise: EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Acht Jahre nach Beginn der Finanzkrise

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine wichtige Baustelle ist nun – zumindest formal – geschlossen.

Im Zuge der Flexibilisierung am Arbeitsmarkt seien knapp die Hälfte der in den ersten sieben Monaten 2017 geschaffenen Jobs Teilzeitstellen. Laut GSEE liegt das durchschnittliche Gehalt von Teilzeitarbeitern bei 397 Euro.

Griechenland musste 2010 erstmals durch ein Rettungspaket seiner Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor dem finanziellen Kollaps gerettet werden. Der dritte Schirm dieser Art läuft über bis zu 86 Milliarden Euro und endet Mitte 2018.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×