Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

12:34 Uhr

Größte Volkswirtschaften

China drängt Deutschland schon bald vom Podest

Chinas Wirtschaft hat 2006 so kräftig zugelegt wie seit elf Jahren nicht mehr. Damit ist das Reich der Mitte auf Kurs, Deutschland vom dritten Platz der größten Volkswirtschaften der Welt zu drängen. Chinas kometenhafter Aufstieg macht sich auch an anderer Stelle weltweit bemerkbar wie nie zuvor.

HB PEKING. Das Wachstum beschleunigte sich nach offiziellen Angaben vom Donnerstag dank boomender Investitionen und Exporte auf 10,7 Prozent. Damit wuchs die Volkswirtschaft das vierte Jahr in Folge mit einer zweistelligen Rate. Die Bemühungen der Regierung, den Boom etwas zu drosseln, sind bislang weitgehend wirkungslos verpufft.

Bei gleichem Tempo wird China bereits 2008 Deutschland vom dritten Platz der größten Volkswirtschaften der Welt verdrängen. Dann wird das bevölkerungsreichste Land der Erde auch Gastgeber der Olympischen Spiele sein. Allein in den vergangenen fünf Jahren hat sich das chinesische Bruttoinlandsprodukt fast verdoppelt.

Chinas kometenhafter Aufstieg machte sich 2006 wie nie zuvor weltweit bemerkbar: Der unstillbare Hunger der Wirtschaft war einer der Hauptgründe für die Explosion der Rohmaterial- und Energiepreise. Beim Pro-Kopf-Einkommen von mehr als 1500 Euro im vergangenen Jahr liegt China mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern indes noch immer weit hinter dem Niveau westlicher Industrieländer zurück.

Das Wirtschaftswachstum von 10,7 Prozent war etwas höher als die bislang von den Behörden geschätzten 10,5 Prozent. 2005 legte die Wirtschaft um 10,4 Prozent zu. Zuletzt war das Wachstum 1995 noch schneller gewesen, nämlich bei 10,9 Prozent.

Die Führung in Peking scheint bislang grundsätzlich überzeugt davon zu sein, dass die Risiken des rasanten Wachstums beherrschbar sind. Sie hat vor allem ein Interesse daran, die Arbeitslosigkeit weiter zu reduzieren. Die meisten Volkswirte rechnen deshalb damit, dass sich die Expansion in diesem Jahr fast ungebremst fortsetzen wird, auch wenn die Zentralbank wohl schon bald wieder auf die Bremse treten dürfte, um eine Überhitzung abzuwenden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×