Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

16:00 Uhr

Großbritannien

Inflationsrate springt über Ein-Prozent-Marke

Die Teuerungsrate in Großbritannien ist so stark gestiegen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Im November verteuerte sich die Lebenshaltung um 1,2 Prozent. Die Landeswährung stieg jedoch am Dienstag leicht.

Die Inflationsrate ist etwas höher ausgefallen, als von Experten erwartet. dpa

Pfund Sterling

Die Inflationsrate ist etwas höher ausgefallen, als von Experten erwartet.

LondonNach dem Brexit-Votum steigen die Preise in Großbritannien so stark wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Im November verteuerte sich die Lebenshaltung nach Angaben des Statistikamtes (ONS) vom Dienstag um 1,2 Prozent. Im Oktober lag die Inflationsrate lediglich bei 0,9 Prozent. Die Briten mussten für Kleidung tiefer die Tasche greifen, da Händler weniger Rabatte gewährten. Zugleich wurden elektronische Geräte wie etwa Handys teurer: So hat Apple seine Preise erhöht und dies mit Währungseffekten begründet. Das Pfund ist nach dem Anti-EU-Votum vom 23. Juni auf Talfahrt gegangen, wodurch sich Importe tendenziell verteuern.

Die Landeswährung stieg jedoch am Dienstag leicht, da die Inflationsrate einen Tick höher ausgefallen war, als von Experten erwartet. Die Bank of England (BoE) gibt am Donnerstag ihren Zinsbeschluss bekannt, doch gilt eine geldpolitische Straffung in naher Zukunft als unwahrscheinlich. "Von Interesse ist jedoch, inwiefern die Preissteigerungen den Währungshütern Sorge bereiten", sagte Rabobank-Ökonomin Jane Foley. Das Brexit-Votum wirkt sich inzwischen auch immer mehr auf die Inflationserwartungen aus. So rechnen die Briten einer Umfrage der Bank von England (BoE) zufolge 2017 mit einer Teuerung von 2,8 Prozent.

BoE-Chef Mark Carney: Retter und Reizfigur

BoE-Chef Mark Carney

Premium Retter und Reizfigur

Acht statt fünf Jahre an der Spitze: Mark Karney, der Chef der Bank of England, will offenbar länger als geplant weitermachen. Wie der „Rockstar der Geldpolitik“ die britische Wirtschaft durch den Brexit lotsen will.

Die britische Notenbank peilt eine Inflationsrate von lediglich zwei Prozent an. BoE-Chef Mark Carney will jedoch notfalls für eine gewisse Zeit einen höheren Wert tolerieren, um den Aufschwung nicht zu gefährden. Die Zentralbank hatte im August den Leitzins auf das historische Tief von 0,25 Prozent gesenkt und die Geldschleusen zudem weiter geöffnet. Da die Wirtschaft im Vereinigten Königreich den ersten Brexit-Schock recht gut verdaut hat, beschloss sie danach keine weiteren Konjunkturhilfen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 17:37 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×