Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2014

12:17 Uhr

Gutachten

Mehrwertsteuerreform belastet Geringverdiener

Die seit Jahren geforderte Mehrwertsteuerreform würde einem Gutachten zufolge vor allem Geringverdiener belasten. Wegen der Mehreinnahmen in Milliardenhöhe wäre vor allem der Staat Profiteur.

Politiker und Experten fordern seit Jahren eine Mehrwertsteuerreform. dpa

Politiker und Experten fordern seit Jahren eine Mehrwertsteuerreform.

BerlinDie von Politikern und Experten seit Jahren geforderte Mehrwertsteuerreform würde nach einem Gutachten vor allem Geringverdiener belasten. Profiteur wäre angesichts der Mehreinnahmen in Milliardenhöhe der Staat, wie nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ vom Dienstag aus der Analyse der Ökonomen Wolfgang Wiegard und Christoph Böhringer für das Finanzministerium hervorgeht. Ein Wegfall des ermäßigten Steuersatzes würde zusätzlich Umsatzsteuereinnahmen von knapp 27 Milliarden Euro pro Jahr in die Kassen von Bund und Ländern spülen. Würde der reduzierte Satz nur noch für Nahrungsmittel gelten, wären es zehn Milliarden Euro.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.04.2014, 12:31 Uhr

Deshalb wurde die reform ja auch vorrangig von den gelben Chaoten gefordert. Die sind ja nun auf dem Müllhaufen der Geschichte!

Account gelöscht!

01.04.2014, 12:50 Uhr

Ich meine, daß ein einheitlicher Satz von 15 oder 16% sinnvoll wäre. Zumindest sollte der ermäßigte Satz ausschließlich für Lebensmittel im strengen Sinne gelten.

Account gelöscht!

01.04.2014, 13:05 Uhr

Warum spricht man von Mehrwertsteuerreform??? Richtig muss es heißen "Mehrwertsteurerhöhung"! Die Bürger werden mal wieder kräftig verarscht! Wählt doch endlich die Blockparteien ab! Die betrügen uns jeden Tag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×