Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2005

11:35 Uhr

Gute Nachrichten über das Weihnachtsgeschäft hellen Stimmung auf

DIW: Wachstum Ende 2004 leicht beschleunigt

Nach Einschätzung des DIW hat sich das deutsche Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2004 wieder etwas beschleunigt. Allerdings dürfte die Wirtschaft dem neuen DIW-Konjunkturbarometer zufolge nicht ganz so kräftig gewachsen sein wie noch Ende vorigen Jahres vermutet.

HB BERLIN. Zum Jahresausklang sei eine Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) zum Vorquartal um 0,4 % zu erwarten, erklärte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch. „Hauptsächlichen Anteil daran hatten die Dienstleistungsbereiche“, schrieben die DIW-Forscher. Die Service-Branche expandiere nach dem Minus im dritten Quartal nun spürbar. Auch die Geschäfte des Handels seien besser gelaufen. „Deutlich mehr Umsatz wurde dabei im Großhandel erzielt.“ Dagegen habe im produzierenden Gewerbe die Leistung stagniert.

Im Dezember hatte das Institut das Wachstum für das vierte Quartal noch auf 0,5 % geschätzt. Im Sommer war das BIP nur um 0,1 % gestiegen. Eine Reihe schwacher Konjunkturdaten vom November hatte zuletzt die Sorge genährt, die Wirtschaft könnte auch im Schlussvierteljahr 2004 nicht zu einem deutlicheren Wachstum zurückgekehrt sein. Angesichts guter Nachrichten über das Weihnachtsgeschäft aus dem Einzelhandel und zuletzt besserer Stimmungsindikatoren gehen die meisten Ökonomen aber von einer Fortsetzung der moderaten Erholung aus.

Das DIW selbst erwartet eine Wachstumsbeschleunigung auf 1,8 % für 2005. Im abgelaufenen Jahr habe das reale BIP angesichts der neuesten Berechnungen wohl um 1,7 % zugelegt. Im Schlussquartal lag die Wirtschaftsleistung dem DIW zufolge 2,2 % über dem Niveau von 2003. Erste offizielle Daten zum deutschen BIP 2004 wird das Statistikamt am Donnerstag veröffentlichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×