Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2014

14:13 Uhr

Gute Wirtschaftsdaten

Regierung erwartet breiten Aufschwung

Die Prognosen für die Wirtschaft sind mehr als nur gut: Die Bundesregierung sieht einen „breit angelegten Aufschwung“ in Deutschland und beschließt die Finanzplanung der nächsten Jahre. Die schwarze Null soll stehen.

Schwarz-rot-goldene Spar(schweins)pläne: Die gute Konjunktur schaufelt Rekordeinnahmen in die Steuerkassen, ab 2015 will der Bund keine neuen Schulden machen. dpa

Schwarz-rot-goldene Spar(schweins)pläne: Die gute Konjunktur schaufelt Rekordeinnahmen in die Steuerkassen, ab 2015 will der Bund keine neuen Schulden machen.

BerlinDie Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit einem nachhaltigen Wirtschaftsaufschwung. „Zusammengenommen signalisieren die Wirtschaftsdaten sowie das sich verbessernde wirtschaftliche Umfeld, dass die gesamtwirtschaftliche Erholung in diesem Jahr in einem breit angelegten Aufschwung mündet“, hieß es in einer am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Vorlage des Bundesfinanzministeriums.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

Das Bundeskabinett billigte den Entwurf für den Bundeshaushalt 2014 und die weitere Finanzplanung bis 2018. Erstmals seit 1969 will die Regierung im kommenden Jahr wieder ohne neue Kredite auskommen, um ihre Ausgaben von 298,5 Milliarden Euro zu decken.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.03.2014, 14:31 Uhr

Klar, das Volk spuert den breiten Aufschwung schon seit Jahren und das wird sich noch beschleunigen, aber sicher!
Bravo Handelsblatt, mehr Gefaelligkeit, oder ist es gar vorauseilender Gehorsam, und journalistische Selbstverleugnung kann das Politbuero wirklich nicht verlangen, oder doch?
Zeigt es uns, es ist alles Bestens und die Krise nur Geschrei der Verschwoerungstheoretiker!

Account gelöscht!

12.03.2014, 15:00 Uhr

Auf Kosten von Strom-Energiepreissteigerungen, Lohnsteigerungen, Lebenshaltung (Preissteigerung von Lebensmittel), Steuer- und Sozialversicherungserhöhungen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×