Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2012

12:47 Uhr

Hans-Olaf Henkel

„Sarrazin scheut vor der Therapie zurück“

VonOliver Stock

Thilo Sarrazin legt in seinem Buch zwar den Finger in die richtige Wunde, sagt Euro-Kritiker Hans-Olaf Henkel im Interview mit Handelsblatt Online. Aber selbst der Provokateur schrecke vor der logischen Antwort zurück.

Der ehemalige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel. Im Gespräch mit dem Handelsblatt sprach er über Eurofanatiker und Merkels Krisenstrategie. dpa

Der ehemalige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel. Im Gespräch mit dem Handelsblatt sprach er über Eurofanatiker und Merkels Krisenstrategie.

Handelsblatt: Herr Henkel, mit Thilo Sarrazin eint Sie das Misstrauen gegenüber dem Euro. Sarrazin hat nun ein Buch zum dem Thema vorgelegt, das ein Bestseller werden könnte. Können Sie da in einer schwachen Minute neidisch über den Erfolg des anderen werden?

Hans-Olaf Henkel: Im Gegenteil, ich bin froh darüber, dass sich immer mehr Ökonomen, Wirtschaftsführer und mit Sarrazin nun auch ein ehemaliger Bundesbanker zu der von mir schon vor 18 Monaten erstellten Diagnose und Prognose für den Europatienten bekennen. Allerdings verschreibt auch Sarrazin keine echte alternative Therapie. Er kritisiert die Europolitik zwar kräftig, scheut sich aber, die logische Konsequenz daraus zu ziehen und den Austritt aus der Eurozone vorzuschlagen, wie ich das getan habe.

Wieviel Provokation braucht es, um gehört zu werden?

Wenn das Rütteln am Einheitseuro zum Tabu erklärt wurde, wird die Beschreibung der Realität automatisch zur Provokation. Insofern sagt Ihre Frage schon alles über die Diskussionskultur in diesem Lande.

Sarrazins neues Buch: "Warum Europa den Euro nicht braucht"

Sarrazins neues Buch

"Warum Europa den Euro nicht braucht"

Ein Provokateur bleibt sich treu: Thilo Sarrazin legt nach seinem umstrittenen Buch über Migranten nach - und nimmt den Euro ins Visier. Sein Verlag reibt sich die Hände, Sarrazin ist wieder für einen Bestseller gut.

Bislang hat sich keine der mittlerweile sechs in Bund und Ländern vertretenen Parteien die Abschaffung des Euro auf die Fahnen geschrieben. Warum sind politische Köpfe wie sie und Sarrazin bei den Parteien so erfolglos?

Die Öffentlichkeit wird ständig durch zwei unzulässige Gleichsetzungen verängstigt. Die eine heißt „Scheitert der Euro, scheitert Europa“. Damit wird parteiübergreifend so getan, als hätten wir den Frieden in Europa dem Euro zu verdanken. Wir haben den Frieden aber wegen der Demokratien in Europa und nicht wegen des Euro. Im Gegenteil, jetzt müsste doch jedem klar sein, dass der Euro eher zu Zwist als zu Eintracht in Europa geführt hat. Die andere: ständig wird der Euro mit dem Binnenmarkt gleichgesetzt. Damit werden Ängste vor einem Zusammenbrechen unserer Exporte für den Fall einer anderen Europolitik geschürt.

Der BDI sagt zum Beispiel: „60 Prozent unserer Exporte gehen nach Europa!“ und setzt damit den Euro mit dem Binnenmarkt gleich. Ich sage: „Nur noch 40 Prozent unserer Exporte gehen in die Eurozone, Tendenz sinkend“. In der Diskussion um die Europolitik versagt die Elite dieses Landes kläglich, insbesondere unsere Wirtschaftsredaktionen, die diese Demagogie entlarven sollten. Stattdessen machen sie die Eurokritiker zu Demagogen, wie man an den ersten Reaktionen auf Sarrazins Buch erkennen kann.

Kommentare (46)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frischluft

25.05.2012, 13:21 Uhr

Euro und deutsche Politiker …

Beide bringen den Untergang Deutschlands!

Vertrauen würde ich ausschließlich Thilo Sarrazin!

Beo

25.05.2012, 13:30 Uhr

Es ist verständlich, daß er TS Lösungen nennt, da jeder, der sich gegen den EURO stellte von unseren politischen 'Eliten', als Europa-feind, Nationalist, etc abgestempelt wurde (siehe das Pöbeln gegen FDPs Schäffler und Euro-Abweichler Bosbach)... ja, wenn es nach Regierung und Opposition geht, gibt es ein Redeverbot in Deutschland.

Da die mögliche Zukunft des Euro nach Sarrazin (Vertragstreue) sehr sehr unwahrscheinlich ist, wird das Ende des Euros unter dem vorgeschlagenen Weg sowieso kommen (zum Glück).... soll doch Steinbrück mit seinem Privatvermögen in anderen Ländern Weltverbesserer spielen und nicht mit unseren Steuergeldern.

Susan

25.05.2012, 13:31 Uhr

Leider wahr: der Euro ist zur größten Gefahr für den Frieden in Europa geworden.
Kein Mensch redet mehr über eine politische Union, überall nur Neid auf den Nachbarn.
Führt schnell die nationalen Währungen wieder ein!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×