Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2014

12:34 Uhr

Hoffnung für 2015

Deutsche Exporteure erwarten stärkeres Wachstum

Positiver Jahresausblick: Der Branchenverband der Exporteure setzt auf die Beruhigung geopolitischer Konflikte sowie das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA. Allerdings sei nicht alles Gold, was glänze.

Das Container-Terminal Altenwerder (CTA) der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA): Die Hansestadt ist ein wichtiger Umschlagplatz für Exportgüter. dpa

Das Container-Terminal Altenwerder (CTA) der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA): Die Hansestadt ist ein wichtiger Umschlagplatz für Exportgüter.

BerlinDie deutschen Exporteure rechnen 2015 mit einem etwas besseren Geschäft. Die Ausfuhren dürften dann um vier Prozent auf den Rekordwert von rund 1172 Milliarden Euro zulegen, sagte der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e. V. (BGA) am Mittwoch voraus. Voraussetzung dafür sei, dass neue geopolitische Konflikte ausbleiben. Für dieses Jahr wird ein Plus von drei Prozent erwartet. Trotz vieler politischer Krisen und „wirtschaftlicher Risikofaktoren“ entwickle sich die globale Konjunktur durchaus positiv, sagte BGA-Präsident Anton Börner in Berlin. Davon werde Deutschland profitieren.

Allerdings sei nicht alles Gold, was glänze. „Der Blick auf unseren Anteil an den weltweiten Exporten bescheinigt leider, dass wir an Boden verlieren“, sagte Börner. So sei der deutsche Weltmarktanteil zwischen 2003 und 2013 von 9,9 auf 7,7 Prozent gesunken. Der von China habe sich hingegen auf 11,7 Prozent verdoppelt. „Nüchtern müssen wir festhalten, dass die Politik in den vergangenen guten Jahren trotz zahlreicher Mahnungen nicht für unvorhersehbare, doch garantiert kommende, schwierigere Zeiten vorgesorgt hat“, sagte Börner. „Das fällt uns nun auf die Füße.“

Das sind die wichtigsten Handelspartner Deutschlands

Platz 10 – Russland

Export von Waren im Wert von: 35,8 Milliarden Euro

Platz 9 – Belgien

Export von Waren im Wert von: 42,44 Milliarden Euro

Platz 8 – Polen

Export von Waren im Wert von: 42,47 Milliarden Euro

Platz 7 – Italien

Export von Waren im Wert von: 53,25 Milliarden Euro

Platz 6 – Österreich

Export von Waren im Wert von: 56,28 Milliarden Euro

Platz 5 – China

Export von Waren im Wert von: 66,91 Milliarden Euro

Platz 4 – Niederlande

Export von Waren im Wert von: 70,97 Milliarden Euro

Platz 3 – Großbritannien

Export von Waren im Wert von: 75,49 Milliarden Euro

Platz 2 – USA

Export von Waren im Wert von: 89,35Milliarden Euro

Platz 1 – Frankreich

Export von Waren im Wert von: 99,98 Milliarden Euro

alle Angaben für 2013, Quelle: Statista

Ein ausgeglichener Staatshaushalt und der Verzicht auf Steuererhöhungen seien zwar positiv. „Es bleiben aber unübersehbare Baustellen: zu hohe Energiepreise, weiter steigende Arbeitskosten und eine sträflich vernachlässigte Infrastruktur, die für eine Industrienation schädlich sind“, kritisierte der BGA-Chef. Wachstumsimpulse könne das geplante Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) bringen. „TTIP wird der deutschen Wirtschaft durch Zollabbau und Beseitigung nichttarifärer Handelshemmnisse enorme Wohlfahrtsgewinne bescheren“, sagte Börner.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Behrends

19.11.2014, 13:58 Uhr

Heute so, morgen wieder anders!

Erst vor Kurzem wurde im HB von einer Stagnation geschrieben, jetzt soll alles nicht mehr so sein?

Positive Nachricht von der Handelsfront; wie glaubwürdig soll das sein, wenn man sich mit wichtigen Handelsländern wie Russland im Auftrag der USA anlegt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×