Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2016

14:17 Uhr

Hohe Arbeitslosigkeit

Griechische Wirtschaft schrumpft 2016 leicht

Vor allem die hohe Arbeitslosigkeit macht Griechenland weiterhin zu schaffen. Die Quote ist die höchste in der Europäischen Union. Die Wirtschaft des Landes schreibt weiter rote Zahlen.

Fast jeder vierte Grieche hat derzeit keinen Job. dpa

Arbeiter in Athen

Fast jeder vierte Grieche hat derzeit keinen Job.

AthenDie griechische Wirtschaft wird der Notenbank des Landes zufolge in diesem Jahr schrumpfen. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte um 0,3 Prozent zurückgehen, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Prognose. „Die Rückkehr zu Wachstum im dritten und vierten Quartal sollte das negative Ergebnis des ersten Halbjahres zumindest teilweise ausgleichen“, erklärte die Zentralbank. Auch die EU-Kommission erwartet ein Minus von 0,3 Prozent.

Griechenland macht vor allem die hohe Arbeitslosigkeit zu schaffen. Die Quote ist die höchste in der Europäischen Union. Fast jeder vierte Grieche hat derzeit keinen Job.

Griechenlands Schuldenkrise in Zahlen

2012: Staatsverschuldung

305,1 Milliarden Euro (160% des BIP)

2012: Haushaltsdefizit

16,9 Milliarden Euro (8,8% des BIP)

2013: Staatsverschuldung

320,5 Milliarden Euro (178% des BIP)

2013: Haushaltsdefizit

23,5 Milliarden Euro (13% des BIP)

2014: Staatsverschuldung

319,7 Milliarden Euro (180% des BIP)

2014: Haushaltsdefizit

6,5 Milliarden Euro (3,6% des BIP)

2015: Staatsverschuldung

311,5 Milliarden Euro (177% des BIP)

2015: Haushaltsdefizit

12,8 Milliarden Euro (12,8% des BIP)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×