Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2012

17:11 Uhr

IfW-Berechnungen

Sprudelnde Steuereinnahmen lassen Defizit schrumpfen

ExklusivDie öffentliche Verschuldung befindet sich auf einem Rekordhoch. Doch Steuermehreinnahmen werden das Defizit schrumpfen lassen, so IfW-Berechnungen. Schwarze Zahlen schreiben vor allem die Kommunen und Sozialkassen.

Nachgerechnet: Laut Kieler Institut geht das Defizit im nächsten Jahr zurück. dpa

Nachgerechnet: Laut Kieler Institut geht das Defizit im nächsten Jahr zurück.

DüsseldorfBerechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für das „Handelsblatt“ zeigen, dass der Gesamtstaat dieses Jahr wohl mit 4,7 Milliarden Euro Mehreinnahmen rechnen kann, als noch im Mai bei der letzten Steuerschätzung vorhergesagt. 2013 dürften die Einnahmen mit 621,5 Milliarden Euro das zuletzt vorgesagte Aufkommen um 3,4 Milliarden Euro übersteigen – selbst dann, wenn man die von der Regierung geplanten, aber vom Bundesrat blockierten Steuersenkungen berücksichtige.

Die steigen Steuereinnahmen lassen die öffentlichen Haushalte gesunden. So wird der  Bund laut Herbstgutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute dieses Jahr nicht die veranschlagten 32 Milliarden Euro neue Kredite aufnehmen müssen, sondern lediglich 27 Milliarden Euro, und kommendes Jahr nur 13,5 anstatt der geplanten 18,8 Milliarden Euro.

Aktuell ist die Verschuldung von Bund, Ländern, Gemeinden und ihrer Extrahaushalte auf einem Rekordhoch. Zum Ende des zweiten Quartals 2012 waren diese mit 2,082 Billionen Euro im Minus, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte.

Die Schulden des Bundes stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,5 Prozent auf 1,306 Billionen Euro. Den größten Anstieg der Schuldenlast verzeichneten vor allem die Bundesländer: Sie waren zum Stichtag mit 643,1 Milliarden Euro verschuldet, ein Zuwachs von 6,2 Prozent oder 37,7 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ein Großteil der Zunahme bei den Ländern ist laut Statistischem Bundesamt auf einen Anstieg der Verschuldung bei der Ersten Abwicklungsanstalt (EAA) zurückzuführen, die für die Umstrukturierung der ehemaligen WestLB zuständig ist.

Herbstgutachten: Aus zwei mach ein Prozent Wachstum

Herbstgutachten

Wirtschaftsforscher prophezeien weniger Wachstum

Die führenden deutschen Forschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose drastisch gesenkt.

Nach IfW-Berechnungen werden die Bundesländer dieses Jahr 8,7 und nächstes Jahr 8,6 Milliarden Euro mehr ausgeben, als sie einnehmen. Schwarze Zahlen schreiben demgegenüber die Kommunen, die Überschüsse von 0,6 und 2,8 Milliarden Euro dieses und nächstes Jahr machen dürften, erwartet IfW-Finanzexperte Alfred Boss. Und die Sozialkassen werden dieses Jahr mit 15,7 Milliarden Euro sogar noch etwas höhere Überschüsse als im Vorjahr machen. 2013 dürfte ihr Plus dann nicht zuletzt wegen der geplanten Rentenbeitragssenkung auf 4,2 Milliarden Euro sinken.

Von

asr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.10.2012, 17:16 Uhr

Rückstellungen für Griechenland usw. wurden sicherlich 'vergessen'...

Bauernfang

11.10.2012, 17:52 Uhr

wegen Griechenland ist das Defizit ja größer geworden ;-) alle Nase lang geringere Defizite und Mehreinnahmen und nichts kommt an ... hier werden die Bürger aufs Neue verarscht und für blöd verkauft, in der Hoffnung dass diese "positiven Meldungen" zu Ruhe beitragen

Rodolfo

11.10.2012, 18:04 Uhr

Egal, wie hoch die Steuereinnahmen sind, die Beamten werden nie genug bekommen. Es wird immer mehr verschwendet, und wir müssen stillschweigend hinnehmen, dass unfähige Politiker ohne Wirtschaftskenntnisse in Aufschtsräten von Banken wie WestLB oder Bayr. Landesbank sitzen und den Karren in den Dreck fahren. Und danach reicht ein Achselzucken mit Hinweis auf fehlende eigene Kompetenz ohne jegliche Konsequenz. Und wir zahlen und zahlen diese Pappnasen, zum Kotzen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×