Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2012

17:03 Uhr

Importe nehmen zu

US-Handelsdefizit steigt rasant

Die Differenz zwischen Exporten und Importen in den USA wird immer größer. Im März wuchs das Defizit rasant auf über 50 Milliarden Dollar. China konnte hingegen erneut seinen Außenhandelsüberschuss ausbauen.

Die US-Flagge vor der Skyline von New York. Laut aktuellen Berechnungen liegt das Außenhandelsdefizit der USA in diesem Jahr um sieben Prozent über dem Vorjahresniveau. Reuters

Die US-Flagge vor der Skyline von New York. Laut aktuellen Berechnungen liegt das Außenhandelsdefizit der USA in diesem Jahr um sieben Prozent über dem Vorjahresniveau.

Washington/PekingDas US-Handelsdefizit ist im März auf 51,8 Milliarden Dollar (40 Milliarden Euro) gestiegen. Damit erhöhte sich die Differenz zwischen Importen und Exporten so schnell wie in den vergangenen zehn Monaten nicht mehr. Wie das Wirtschaftsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte, stiegen die Importe im Vergleich zum Februar um 5,2 Prozent auf 238,6 Milliarden Dollar - ein Rekordwert. Die Exporte stiegen um 2,9 Prozent auf 186,8 Milliarden Dollar. Im Februar wurden noch für 45,4 Milliarden Dollar mehr Waren ein- als ausgeführt. Der Anstieg wurde vor allem auf die Nachfrage nach Öl, Autos, Mobiltelefonen und Kleidung zurückgeführt.

Auf das ganze Jahr gerechnet liegt das Handelsdefizit der USA nach aktuellen Berechnungen bei fast 600 Milliarden Dollar. Das sind sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Das höhere Defizit könnte dazu führen, dass die US-Regierung ihre Wachstumsprognose für das erste Quartal von derzeit 2,2 Prozent nach unten korrigieren muss.

Im Handel mit der Europäischen Union stieg das US-Defizit von 5,9 Milliarden Dollar im Februar auf 9,8 Milliarden Dollar im März. Zwar hatten die USA ihre Exporte in die 27 EU-Staaten um 11,5 Prozent gesteigert, allerdings drückte ein Zuwachs der Importe aus der EU um 22,7 Prozent die Handelsbilanz weiter ins Minus.

Das Defizit im Handel mit China stieg von 19,4 Milliarden Dollar auf 21,7 Milliarden Dollar. Auf zwölf Monate gerechnet könnte das Handelsdefizit zu China 2012 den Rekordwert von 295,5 Milliarden Dollar aus dem vergangenen Jahr sogar noch übertreffen.

Während die USA immer mehr Waren aus dem Ausland einführen, erhöhte China seinen Außenhandelsüberschuss im April erneut. Die Importe der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zogen im vergangenen Monat nur leicht um 0,3 Prozent auf 144,8 Milliarden Dollar (112 Milliarden Euro) an, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten.

Die Exporte stiegen dagegen um 4,9 Prozent auf 163,2 Milliarden Dollar. Damit lag der Überschuss bei 18,4 Milliarden Dollar. Die Handelspartner Chinas kritisieren schon länger, dass die Regierung in Peking fremden Unternehmen den Zugang zum eigenen Markt erschwert. In einer Zeit, in der viele Regierungen versuchen, ihre Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und Arbeitsplätze im eigenen Land zu schaffen, sorgt das für besonderen Unmut.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×