Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2013

13:39 Uhr

Inflation im Dezember

Verbraucherpreise steigen um 2,2 Prozent

Die Preise in der Euro-Zone sind im Dezember moderat gestiegen. Die Inflation lag mit 2,2 Prozent genauso hoch wie im November. Besonders die Energiekosten verteuern die Verbraucherpreise.

Die Verbraucherpreise in der Euro-Zone stiegen zum Jahresende um 2,2 Prozent. dpa

Die Verbraucherpreise in der Euro-Zone stiegen zum Jahresende um 2,2 Prozent.

Luxemburg/BrüsselDie schwächere Konjunktur sorgt in der Eurozone weiter für nur moderate Preissteigerungen. Die Inflation in den 17 Ländern mit der Euro-Währung lag im Dezember bei 2,2 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg am Freitag in einer ersten Schätzung mitteilte. Damit blieb die jährliche Teuerungsrate gegenüber November unverändert. Im Oktober hatte sie noch bei 2,5 Prozent gelegen, im August und September bei 2,6 Prozent.

Die Energie treibt zwar weiterhin die Preise nach oben, allerdings weniger als zuvor. Die Kosten für Energie stiegen im Dezember um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat – im November hatten die Preise noch um 5,7 Prozent zugelegt. Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak sowie Dienstleistungen wurden ebenfalls teurer.

So wird 2013: Startklar für den Aufschwung

So wird 2013

Startklar für den Aufschwung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist mies. Bestenfalls stagnieren soll sie im Winter, sagen Ökonomen. Dabei sind die Voraussetzungen für höheres Wachstum gar nicht schlecht. Warum der Pessimismus übertrieben ist.

Die Inflationsrate bleibt damit nah am Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Institution peilt eine Marke von knapp unter 2,0 Prozent an. In Deutschland waren die Verbraucherpreise laut Statistischem Bundesamt im Dezember um 2,1 Prozent gestiegen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ich_kritisch

05.01.2013, 18:51 Uhr

Es wäre nett, wenn nicht nur die Meldung veröffentlicht würde, sondern der dazugehörende Warenkorb incl. Gewichtung, hier veröffentlicht würde.
Denn Lebensmittel, Strom, Gas und Heizöl wurden stärker teurer als die Inflationsrate. Kleidung ist nicht unbedingt im Preis gesunken, außer man bezieht KiK und Takko nun mir ein. Also, was wurde günstiger? PCs? Autos? - Und wie oft kauft man die, und wie oft werden Lebensmittel und Energie gekauft??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×