Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2016

16:09 Uhr

Inflation

Preise in Deutschland ziehen leicht an

Die niedrigen Ölpreise haben auch im Januar die Preisentwicklung im Zaum gehalten – aber nicht mehr so stark wie zuletzt. Die Inflation betrug 0,5 Prozent. Bis es deutlich mehr wird, dürfte es noch dauern.

Am Donnerstag ziehen die Ölpreise zwar an – doch im Monat Januar war der Sprit deutlich billiger als vor einem Jahr. dpa

Günstige Spritpreise

Am Donnerstag ziehen die Ölpreise zwar an – doch im Monat Januar war der Sprit deutlich billiger als vor einem Jahr.

FrankfurtDie Inflation in Deutschland ist im Januar leicht gestiegen. Die Verbraucherpreise kletterten binnen Jahresfrist durchschnittlich um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Teuerung ist damit so stark wie seit Mai 2015 nicht mehr, im Dezember lag sie noch bei 0,3 Prozent. Trotz des leichten Anstiegs bleibt sie aber immer noch sehr niedrig und dürfte den Konsum der Deutschen weiter ankurbeln. „Frühestens in der zweiten Jahreshälfte wird die Inflation wieder den Sprung über die Marke von einem Prozent schaffen“, sagte Chefvolkswirt Carsten Brzeski von der ING-Diba.

Seit Monaten sorgt der Verfall des Ölpreises an den Weltmärkten für günstige Energie und erhöht die Kaufkraft der Bürger. Denn wegen unerwartet niedriger Tank- und Heizrechnungen haben sie mehr Geld in der Tasche für andere Ausgaben. "Die deutschen Haushalte können sich freuen", betonte Thomas Gitzel von der VP Bank aus Liechtenstein und verwies auf hohe Lohnabschlüsse. "Die Kaufkraft legt ordentlich zu."

Die Europäische Zentralbank hingegen sorgt sich um die niedrige Inflationsrate, da sie nur bei Werten von knapp zwei Prozent von stabilen Preisen spricht. Eine solche Teuerung sei aber vorerst unerreichbar, sagte Analyst Gitzel. "Da der Preisrückgang maßgeblich von den Energiepreisen ausgeht, wird auch die EZB machtlos bleiben." Die Währungshüter um EZB-Präsident Mario Draghi hatten jüngst ihre Bereitschaft betont, die Geldschleusen notfalls weiter zu öffnen.

Trotz Flüchtlingen und Terror: Verbraucher bleiben optimistisch

Trotz Flüchtlingen und Terror

Verbraucher bleiben optimistisch

Terrorwarnungen und den weiter wachsenden Flüchtlingszahlen zum Trotz – Deutschlands Verbraucher geben sich optimistisch. Die Verbraucherstimmung ist zum Jahresauftakt 2016 stabil. Das könnte sich aber rasch ändern.

Grund für den leichten Anstieg der Inflation zu Jahresanfang war, dass sich Energie im Januar weniger stark verbilligte als in den vergangenen Monaten. So fielen die Preise von Haushaltsenergie und für das Tanken zum Vorjahr um 5,8 Prozent, nach einem Rückgang von 6,5 Prozent im Dezember.

Von Dezember auf Januar hingegen sanken die Lebenshaltungskosten im Schnitt um 0,8 Prozent. Dabei spielte eine Rolle, dass sich Pauschalreisen in mehreren Bundesländern gegenüber der Weihnachtszeit um knapp 20 Prozent verbilligten. Zudem senkten viele Einzelhändler im Winterschlussverkauf die Preise für Bekleidung und Schuhe. Details will das Statistikamt am 12. Februar veröffentlichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×