Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2011

12:40 Uhr

Inflationsangst

Chinas Notenbank will Preise stabil halten

Das Wachstum der Industrie verlangsamt sich, dennoch will Chinas Notenbank die Kreditvergabe weiter drosseln. Fachleute gehen aber davon aus, dass die Zentralbank nun etwas später die Zinsen erhöhen wird.

Yen-Banknoten in einer Wechselstube Quelle: ap

Yen-Banknoten in einer Wechselstube

PekingTrotz der leichten Konjunktur-Abkühlung steht der Kampf gegen die Inflation für Chinas Notenbank ganz oben auf der Agenda. „Die Preise zu stabilisieren bleibt eine Priorität“, erklärte die Zentralbank am Montag auf ihrer Website. „Wir werden die Leitzinsen nutzen, Wechselkurse, Offenmarkt-Geschäfte, Mindestreserveanforderungen und eine Mischung unserer Instrumente, um ein vernünftiges Tempo und Ausmaß für die gesamte Finanzierung beizuhalten.“ Sollte das bisherige Vorgehen gelockert werden, drohten die Preise weiter anzuziehen, betonten die Währungshüter nach einer regulären Sitzung.

Wann es zum nächsten Schritt kommt, ließ die Notenbank offen. Seit Oktober hat sie fünfmal die Zinsen erhöht und neunmal die Mindestreserveanforderungen für Banken angehoben, um die Kreditvergabe zu drosseln. Dennoch kletterte die Inflation im Juni auf ein Drei-Jahres-Hoch von 6,4 Prozent. Wegen der leichten Abschwächung der chinesischen Wirtschaft gehen Fachleute davon aus, dass der nächste Schritt der Zentralbank eher etwas später kommt.

Im Juli schwächte sich das Wachstum der Industrie erneut ab. Der Einkaufsmanagerindex für den Sektor sank nach Angaben des Logistikverbandes um 0,2 auf 50,7 Punkte und fiel auf den tiefsten Stand seit 28 Monaten. „Die Wirtschaft hat sich verlangsamt“, sagte Analyst Stephen Green von Standard Chartered. Er gehe davon aus, dass die Notenbank ihre Zügel nun weniger stark anziehe.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.08.2011, 12:07 Uhr

Als ob das was bringen würde. Die Chinesen importieren sich die Inflation längst über die Dollarpresse und die engen Verflechtungen zu den USA und dagegen kann die chinesische Zentralbank gar nichts tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×