Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

13:10 Uhr

Institut für Weltwirtschaft

„Die Inflation kehrt zurück“

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) geht davon aus, dass die Inflationsrate in Deutschland sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr bei durchschnittlich 1,8 Prozent liegen wird. Das nagt an der Kaufkraft.

Clemens Fuest zu Draghis Geldpolitik

„2017 wird ein schlechtes Jahr für deutsche Sparer“

Clemens Fuest zu Draghis Geldpolitik: „2017 wird ein schlechtes Jahr für deutsche Sparer“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDie deutschen Verbraucher müssen sich dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge auf wieder kräftiger steigende Preise einstellen. Die Inflationsrate werde sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr bei durchschnittlich 1,8 Prozent liegen, erklärten die Forscher am Donnerstag. Im vergangenen Jahr betrug sie lediglich 0,5 Prozent. „Die Inflation kehrt zurück“, betonten die Ökonomen. Hauptgrund dafür seien steigende Ölpreise, aber auch die gute Konjunktur.

Die höhere Teuerung nage an der Kaufkraft, die dadurch „spürbar geschmälert“ werde, erklärte das IfW. Der private Konsum werde deshalb nicht mehr so stark zum Wirtschaftswachstum beitragen wie zuletzt. „Dafür nimmt der Investitionsaufschwung jedoch wieder Fahrt auf“, erwartet das Institut. So sollten die Unternehmen wieder mehr Geld in Maschinen, Fahrzeuge und andere Ausrüstungen stecken. „Zudem dürften die Exporte mit der allmählichen Belebung der Weltkonjunktur wieder zunehmend den Aufschwung stützen.“

EZB-Sitzung : Draghis Drahtseilakt

EZB-Sitzung

Draghis Drahtseilakt

Die gestiegene Inflation im Euro-Raum setzt die EZB unter Druck. Doch Präsident Mario Draghi erstickt Debatten um einen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik im Keim. Doch die Proteste aus Deutschland werden lauter.

Das Bruttoinlandsprodukte dürfte deshalb in diesem Jahr um 1,7 Prozent und 2018 sogar um 2,0 Prozent zulegen, bekräftigten die Experten ihre bisherigen Prognosen. 2016 betrug das Plus 1,9 Prozent. „Die deutsche Wirtschaft driftet nach und nach in die Hochkonjunktur“, sagte IfW-Experte Stefan Kooths. „Insgesamt gewinnt der Aufschwung zunehmend an Breite.“ Das macht sich auch in den Kassen der öffentlichen Haushalte bemerkbar. Sie dürften sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr Überschüsse von jeweils rund 20 Milliarden Euro einfahren, sagt das IfW voraus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×