Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2016

16:43 Uhr

Investment

China legt Milliarden-Fonds für Europa auf

China legt einen zehn Milliarden Euro schweren Fonds für Investitionen in Europa auf. Der Fonds soll als Plattform für die Zusammenarbeit Chinas mit den mittel- und osteuropäischen Ländern dienen.

Die staatliche Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) legt einen Fonds für Investitionen in Europa auf. dpa

Peking

Die staatliche Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) legt einen Fonds für Investitionen in Europa auf.

PekingEinen zehn Milliarden Euro schweren Fonds legt China für Investitionen in Mittel- und Osteuropa auf. Die staatliche Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) teilte am Sonntag nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua in Peking mit, der Fonds werde als Plattform für die Zusammenarbeit Chinas mit den mittel- und osteuropäischen Ländern (CEE) dienen. Die Kooperation solle sich auf Investitionen in Infrastruktur, die hochtechnologische Fertigung und die Konsumgüterbranche konzentrieren.

Jack Ma: Milliardär wird Regierungsberater in Malaysia

Jack Ma

Milliardär wird Regierungsberater in Malaysia

Malaysia möchte bis 2020 in den Kreis der Industrieländer aufsteigen. Dazu setzen die Asiaten auf den Technologiesektor. Alibaba-Gründer Jack Ma wird nun bei Fragen der digitalen Wirtschaft herangezogen.

Der Sino-CEE-Fonds wurde auf dem Treffen Chinas mit 16 Ländern (16+1) aus der Region in der lettischen Hauptstadt Riga verkündet, an dem Premier Li Keqiang teilnimmt. Der von der Tochter ICBC Asia getragene Fonds werde den Erwartungen nach zehn Milliarden Euro erreichen, sagte der Chef der neuen Sino-CEE-Holding, Jiang Jiangqing laut Xinhua. Verschiedene mittel- und osteuropäische Länder, Unternehmen und Finanzorganisationen hätten Interesse bekundet, sich am dem Fonds zu beteiligen. Die Holding habe am Sonntag die Arbeit aufgenommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×