Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

14:17 Uhr

Italien in der Krise

Rom gibt grünes Licht für Konjunkturpaket

Frisches Geld für Infrastrukturprojekte und Bürokratieabbau: Mit einem neuen Konjunkturpaket will Italiens Regierung das Land aus der Rezession führen. Investoren fassen wieder mehr Vertrauen in das Land.

Mit einem umfangreichen Konjunkturpaket will Italiens Regierung die Wirtschaft anschieben. dpa

Mit einem umfangreichen Konjunkturpaket will Italiens Regierung die Wirtschaft anschieben.

RomMit einem Konjunkturpaket will Italiens Regierung das Land aus der Rezession führen. Das Abgeordnetenhaus gab am Freitag kurz vor Beginn der Sommerpause grünes Licht für das Programm, mit dem unter anderem öffentliche Projekte angeschoben werden sollen. Ministerpräsident Enrico Letta hatte seinen Plan im Juni vorgestellt. Im Parlamentsverfahren kam es jedoch zu Hunderten Änderungsvorschlägen.

Mit dem Programm soll das Eisenbahnnetz verbessert werden, Schulen auf Vordermann gebracht und Gelder zur Instandhaltung von Tunneln und Brücken fließen. Überdies soll das für seine trägen Prozessabläufe bekannte Justizsystem auf Trab gebracht werden.

Italien kämpft sich derzeit aus der Rezession heraus: Von April bis Juni schrumpfte die Wirtschaft nur noch um 0,2 Prozent. Zudem signalisiert der Aufwärtstrend in Industrie und Einzelhandel eine Rückkehr zu Wachstum im zweiten Halbjahr. Die sich stabilisierende Wirtschaft sorgt mittlerweile dafür, dass sich das Vertrauen der Investoren festigt. Erstmals seit Juli 2011 fielen die Risikoaufschläge für zehnjährige Anleihen niedriger als 2,5 Prozentpunkte aus. Das ist weniger als die Hälfte des Niveaus, das während der Turbulenzen in der Eurokrise Ende 2011 und Mitte 2012 erreicht wurde. Italien hat nach Reuters-Daten nunmehr bereits 80 Prozent des für dieses Jahr angepeilten Refinanzierungsbedarfs unter Dach und Fach. Daher konnte eine für Mitte August avisierte Auktion problemlos abgesagt werden.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

09.08.2013, 14:45 Uhr

Ja, ich kann es nicht mehr hören !! Wieder mal sind alle auf einem guten Weg !! So wie auch Griechenland, wie Schäuble bei seinem Besuch dort verkündet hat. Und auch Rösler lügt unbeeindruckt in die Mikrofone. Die Situation in Griechenland ist heute besser als vor einem Jahr, sagt er. Dass deutsche Minister so ungestraft, fortgesetzt und dreist lügen dürfen ist ungeheuerlich. Die Presse müsste diese Lügner auf der esrten Seite bloß stellen und sie öffentlich demontieren. Herr Rösler, die Arbeitslosenzahlen sind in Griechenland seit letztem Jahr wieder drastisch gestiegen und die Schulden auch. Griechenland stehen die Schulden schon wieder bis zum Hals. Aber alles ist besser geworden und wird in Zukunft noch besser. Das hören wir nun schon Monate lang. Monate lang wird dann wieder ein Wachstum in Aussicht gestellt, dass dann nie erreicht wird. Es wird gelogen, um das Volk hinzuhalten und zu beschwichtgen. Ein Konjunkturpaket - ist ja wirklich soooooooooo toll. Und wer bitte schön bezahlt das Konjunkturpaket, oder fällt das Geld vom Himmel ?? Wenn das nicht hilft, dann eben noch ein Konjunkturprogramm und noch eins, noch einen Rettungsschirm, noch einen ESM, noch einen ESEF, noch eine Bankenunion, noch eine Bazooka und vieles mehr. Es wird Zeit, dass sich die Euroideologen aus ihrer TraGgegensatz zur Wirtschaft - sind die Schulden !!! Konjunkturprogramm - Lachplatte und Schuldenpaket

Eurowahn

09.08.2013, 14:55 Uhr

Pardon, Fehler im Text.
Es wird Zeit, dass sich die Euroideologen aus ihrer Traumwelt verabschieden. Das einzige was wächst - im Gegensatz zur Wirtschaft, sind die Schulden. Und die wachsen rasant !!

Account gelöscht!

10.08.2013, 15:10 Uhr

Die "komischen" Investoren scheinen die Heimischen Banken zu sein, gepäppelt mit verbilligtem EZB Cash...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×