Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2012

15:35 Uhr

Italien

Wirtschaft schrumpft stärker als befürchtet

Italiens Regierung rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr stärker schrumpfen wird als bislang befürchtet. Ein ausgeglichener Haushalt soll noch einige Jahre auf sich warten lassen.

Ein Geschäft im Zentrum Roms. Reuters

Ein Geschäft im Zentrum Roms.

Mailand/RomDie italienische Wirtschaft schrumpft stärker als ursprünglich angenommen. 2012 wird die Wirtschaft um 1,2 Prozent zurückgehen, wie aus einer vorläufigen Prognose hervorgeht, über die die Regierung von Ministerpräsident Mario Monti noch am Mittwoch beraten sollte. In früheren Prognosen war noch ein Minus von 0,4 Prozent vorhergesagt worden. Für 2013 hob sie die BIP-Prognose dagegen auf ein Wachstum von 0,5 Prozent von zuvor 0,3 Prozent an. Dies geschehe im Einklang mit dem EU-Fiskalpakt.

Dem Entwurf zufolge wird auch die Schuldenlast von fast 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2011 auf 123,4 Prozent in diesem Jahr wachsen. Einen ausgeglichenen Haushalt wird es demnach frühestens 2015 geben. Laut der Prognose des Internationalen Währungsfonds wird Italien frühestens 2018 ausgeglichen bilanzieren.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

18.04.2012, 15:48 Uhr

Haha, die Ankündigung, Italien werde 2014 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen hat nicht einmal 24 Std. gehalten? Wer glaubt dieses ganze Geschwätz eigentlich noch?! Wir werden regiert von Lügnern und Taschenspielern.

sterbende_demokratie

18.04.2012, 17:13 Uhr

Das kommt davon wenn man etwas "Sparpaket" nennt das wie immer nur bei den kleinen Leuten greift und die reichen weiter mästet!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×