Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

14:18 Uhr

IW-Prognose

Wirtschaftswachstum 2015 ist nur Strohfeuer

Das Institut der deutschen Wirtschaft dämpft die Erwartungen für das Wirtschaftswachstum der kommenden Jahre: Der aktuelle Höhenflug werde nicht anhalten. Für 2016 erwartet das Institut eine deutliche Abschwächung.

Nur noch um 1,5 Prozent soll die Wirtschaftsleistung laut Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft im kommenden Jahr wachsen. dapd

Wirtschaftswachstum schwächt sich ab

Nur noch um 1,5 Prozent soll die Wirtschaftsleistung laut Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft im kommenden Jahr wachsen.

BerlinBilliges Öl, der schwache Euro und niedrige Zinsen treiben derzeit noch die deutsche Wirtschaft an. Der Höhenflug wird Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge aber nicht anhalten. Durch die Sondereffekte werde nur ein Strohfeuer gezündet, erklärte IW-Direktor Michael Hüther am Montag in Berlin.

Ihre Prognose für das laufende Jahr erhöhten die Konjunkturforscher auf etwa 2,25 Prozent. Schon 2016 allerdings werde die Konjunktur deutlich an Kraft verlieren und die Wirtschaftsleistung nur noch um 1,5 Prozent wachsen.

Der Ölpreis werde voraussichtlich wieder steigen, ebenso Importpreise und Lohnkosten. Der gesetzliche Mindestlohn belaste die Wirtschaft langfristig, erklärte das arbeitgebernahe Institut. Diese Wirkung werde derzeit von einem Konsumboom überdeckt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Friedrich Kunz

27.04.2015, 16:50 Uhr

Nicht zu vergessen die Sanktionen gegen Rußland. Deren Ausmaß die deutsche Wirtschaft langsam zu spüren bekommt! Den Ami's kann das nur recht sein. Die sehen schon Morgenröte bei TTIP.

Herr Peter Noack

28.04.2015, 08:16 Uhr

Die Konjunkturprognose des IW-Köln ist eine Zumutung! Aus Umfrageergebnissen von 3.000 Unternehmen will man eine Wachstumsprognose errechnen. Wie gehrt das denn? Aus der Beurteilung von Stimmung und Lage verschiedener Branchen rechet man Wachstumsraten in Prozent mit Nachkommastelle aus. Diese Methodik möchte ich mal kennen lernen. Aus Stimmungen Wachstumsprozente zu errechnen ist für mich reine Kaffeesatzleserei. So dürftig ist dann auch der Text. So ein Ergebnis hätte ich mit meinen Studenten in der Luft zerrissen. Eine Schande für die ganze Ökonomenzunft und ein ideologisches Machwerk. Die Thesen sind ohne jeden Plausibilitätswert geschweige denn wissenschaftlich begründet. Das ist auch gar nicht beabsichtigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×