Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2012

08:33 Uhr

Jahresvergleich

Inflationsrate bleibt unter zwei Prozent

Im Juli bleibt die Inflationsrate deutlich unter zwei Prozent. Die Preise stiegen im Vergleich zum Juni um 1,7 Prozent. Vor allem Energie und Nahrungsmittel sind im Jahresvergleich teurer geworden.

Besonders Nahrungsmittel sind teurer geworden. Frank Augstein

Besonders Nahrungsmittel sind teurer geworden.

WiesbadenDie Inflationsrate in Deutschland bleibt deutlich unter der Marke von zwei Prozent. Im Juli stiegen die Preise um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Auch im Juni hatte die Inflationsrate bei 1,7 Prozent gelegen - so niedrig wie zuletzt im Dezember 2010.

Teurer im Jahresvergleich wurden vor allem Energie und Nahrungsmittel, die zusammen knapp 20 Prozent der Ausgaben der privaten Haushalte ausmachen, wie die Statistiker mitteilten. Die Energiepreise stiegen demnach um 4,4 Prozent, die Nahrungsmittelpreise um 3,0 Prozent.

Obst etwa verteuerte sich um 6,9 Prozent, Fisch um 5,5 Prozent, Fleisch um 5,2 Prozent, Brot um 4,1 Prozent sowie Süßwaren um 4,0 Prozent. Die Rohstoffe Mehl und Zucker machten einen Preissprung: Mehl verteuerte sich laut Statistik um 30 Prozent, Zucker um 22,3 Prozent. Günstiger wurden Molkereiprodukte und Eier.

Im Vergleich zum Juni stiegen die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent an. Grund waren laut Statistik vor allem saisonale Effekte: Im Ferienmonat Juli zogen vor allem die Preise für Pauschalreisen, Übernachtungen und Flugtickets an. Bekleidung und Schuhe dagegen wurden wegen der Rabatte im Handel günstiger.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

edwina

10.08.2012, 09:02 Uhr

Herr Redakteur, Ist hier jetzt von der Inflationsrate die Rede, oder von der Teuerungsrate? Das sollte man doch tunlichst unterscheiden, oder?

Ohweiohweiohwei

10.08.2012, 10:28 Uhr

Selten so über die Inflationrate gelacht. Mal ehrlich, glaubt das Handelsbatt wirklich an diesen falschen Wert? Geht keiner von euch einkaufen oder tanken. Heizt ihr noch mit Holz im Wald am Lagerfeuer?

Lach

10.08.2012, 10:39 Uhr

Der Euro hat 50% an Kaufkraft in 10 Jahren verloren und das Handelsblatt propagandiert 1% pro Jahr! In welcher Sonderschule habt ihr denn die Addition gelernt? Ich mach mir in die Hose vor Lachen wenn ich so einen Schwachsinn lese. Ihr seid ja besser wie ein Comedyblatt, lach

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×