Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2012

07:38 Uhr

Jahreswirtschaftsbericht

Regierung steuert Beschäftigungsrekord an

VonThomas Sigmund

ExklusivDie Bundesregierung geht mit Optimismus ins neue Jahr: Zwar fällt das Wachstum deutlich zurück, doch die Beschäftigung soll ein neues Hoch erreichen, die Neuverschuldung niedrig bleiben. Europas Ungleichgewichte wachsen.

Arbeiter in einem Kongresszentrum bauen eine Bühne auf. In Deutschland gibt es wieder genug zu tun. dpa

Arbeiter in einem Kongresszentrum bauen eine Bühne auf. In Deutschland gibt es wieder genug zu tun.

BerlinDeutschland bildet auf dem Krisenkontinent Europa eine Ausnahme. Das belegt der Jahreswirtschaftsbericht 2012, den Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) morgen in Berlin vorstellt. "Die Bundesregierung erwartet, dass sich die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt auch im Jahr 2012 fortsetzt", heißt es in dem Bericht, der dem Handelsblatt vorliegt. Damit werde in diesem Jahr ein Beschäftigungsrekord erwartet.

Der Bericht geht davon aus, dass Deutschland nach einer "temporären konjunkturellen Schwächephase im Jahresverlauf wieder zu einem höheren Wachstum zurückfindet". Nach drei Prozent Wachstum im Jahr 2011 erwartet die Bundesregierung 2012 ein Plus von 0,75 Prozent.

Dennoch rechnet die Regierung im Jahresdurchschnitt mit einem Anstieg der Zahl der Arbeitsverhältnisse um 220 000 auf 41,3 Millionen Menschen - ein Allzeithoch in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Arbeitslosenquote wird 2012 gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte auf 6,8 Prozent sinken.
In anderen großen EU-Staaten hingegen zeigt sich ein gegenläufiger Trend. Es wird erwartet, dass die Arbeitslosenquote in Frankreich, Italien und Spanien deutlich ansteigen wird - in Frankreich von 9,9 auf 10,6, in Italien von 8,3 auf 9,0 und in Spanien sogar von 21,9 auf 23 Prozent.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.01.2012, 08:08 Uhr

Das ist der Unfug des Jahres, gleich nach dem Euro, Wulff und wie sie alles heissen. Man sollte eher sagen dass wir einen Rekord haben wenns um Lohndumping, eine abzockende Regierung und Lohnversklavung geht! Man kommt sich hier langsam vor wie in China wo der Staat sagt was die Leute zu glauben haben...wobei in China darf nicht jeder Trottel einfach so einreisen und sich niederlassen...ok schlimmer wie in China.

pikokelvin

17.01.2012, 08:24 Uhr

lügen,lügen lauter lügen...arbeitslos ist, wer keine vollerwerbsmässige tätigkeit hat, der den lebensunterhalt -ohne zuschüsse des staates- deckt. alles andere sind scheinarbeits verhältnisse und gleichzusetzen mit einem arbeitsdienst, den ihr deutschen schon mal hattet "reichsarbeitsdienst" und sowas wird von der bundesregierung nicht nur gedeckt, sondern noch gefördert. unternehmen die null komma mickriglohn bezahlen, lohnsubventionen bekommen, sich wettbewerbswidrig verhalten. haben in der deutschen wirtschaft nicht zu suchen. die dürften gar niemand beschäftigen und sollten zwangsstillgelegt werden.
ein beschäftigungs "rekord" im arbeitsdienst....

Bmehrens

17.01.2012, 08:25 Uhr

Betr.: Karsten Berwanger - bin völlig Ihrer Meinung. Nach 18 J. Saus und Braus unter Berlosconi fordern jetzt die
Italiener "Unterstützung der BRD und finden das ganz normal. Unsere "Regierung" wahrscheinlich auch! "Unsere" 2 Billionen Schulden übersteigt bei weitem den IQ unserer Regierung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×