Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

23:19 Uhr

Janet Yellen

Währungshüter sind laut Fed-Chefin ihren Zielen nahe

Die US-Wirtschaft läuft laut Fed-Chefin Yellen ziemlich gut, weswegen die US-Notenbank weiter auf eine schrittweise Leitzinserhöhung setzt. Die Wirtschaft müsse jetzt im ruhigen Fahrwasser bleiben können.

Die US-Notenbank kann nach Aussagen von Chefin Janet Yellen nicht zu lange damit warten, die Geldpolitik zu straffen, doch dürfe man die Zinsen auch nicht zu schnell erhöhen AP

Fed-Chefin Yellen

Die US-Notenbank kann nach Aussagen von Chefin Janet Yellen nicht zu lange damit warten, die Geldpolitik zu straffen, doch dürfe man die Zinsen auch nicht zu schnell erhöhen

WashingtonDie US-Notenbank setzt nach Worten ihrer Chefin Janet Yellen weiter auf eine schrittweise Erhöhung der Leitzinsen, um das Wirtschaftswachstum nicht abzuwürgen. Nach Jahren der aggressiven Geldpolitik sei die Wirtschaft des Landes ziemlich gesund, sagte Yellen am Montag bei einer Veranstaltung im Bundesstaat Michigan.

Ziel sei es nun, dass die Wirtschaft weiter im ruhigen Fahrwasser bleiben könne. Die Währungshüter seien ihren Zielen nahe und könnten nicht zu lange damit warten, die Geldpolitik zu straffen. Zugleich wolle man die Zinsen nicht zu schnell erhöhen.

US-Notenbank: Fed will schon 2017 mit Bilanzabbau beginnen

US-Notenbank

Fed will schon 2017 mit Bilanzabbau beginnen

Die Wirtschaft in den USA läuft derzeit rund. Für die Währungshüter der US-Notenbank Grund, den Abbau ihrer billionenschweren Bilanz in Angriff nehmen. Über die Details der Umsetzung besteht allerdings noch Uneinigkeit.

Die Fed hatte den Leitzins im März auf 0,75 bis 1,0 Prozent erhöht. Angesichts der rund laufenden Wirtschaft will sie schrittweise nachlegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×