Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

10:32 Uhr

Japan

Wirtschaft übertrifft Erwartungen

Dank guter Exportgeschäfte ist die Wirtschaft in Japan stärker gewachsen als von Experten vorhergesagt. Besonders japanische Elektronikbauteile waren weltweit gefragt – zudem ging der Import dank des starken Yen zurück.

Die japanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Das BIP zog um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,2 Prozent an – deutlich mehr als noch im ersten Quartal. Die Investitionen von Unternehmen hingegen stagnieren weiter. dpa

Gute Geschäfte

Die japanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Das BIP zog um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,2 Prozent an – deutlich mehr als noch im ersten Quartal. Die Investitionen von Unternehmen hingegen stagnieren weiter.

TokioJapans Wirtschaft ist dank einer Exportbelebung stärker gewachsen als Experten erwartet hatten. Im zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres zog das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um eine hochgerechnete Jahresrate von 2,2 Prozent an, wie die Regierung am Montag in Tokio mitteilte. Damit beschleunigte sich das Wachstum im Vergleich zum ersten Quartal, als die Wirtschaftsleistung um hochgerechnete 0,7 Prozent gestiegen war.

Zudem übertraf das Wachstum die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten, die für das zweite Quartal im Durchschnitt einen Anstieg um 0,8 Prozent auf dem Zettel gehabt hatten. An der Börse wurden die Zahlen positiv aufgenommen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 zog deutlich an.

Börsen Asien: Tokioter Werte starten mit Gewinnen in die Woche

Börsen Asien

Tokioter Werte starten mit Gewinnen in die Woche

Der Nikkei schließt deutlich höher und der Topix gibt Gas: Die Kurse an der Tokioter Börse sind gestiegen. Ganz im Gegensatz zu den anderen asiatischen Börsen. Dort sorgt ein starker Dollar für fallende Kurse.

Getrieben wurde das Wachstum von einem Überschuss im Außenhandel, nachdem die Handelsbilanz zuletzt meist negativ ausgefallen war. Im zweiten Quartal zog der Export dagegen wegen eines gestiegenen Verkaufs von Elektronikbauteilen an.

Zudem ging der Wert der Einfuhren zurück. Hier profitiert das Land unter anderem von dem starken Yen, der zwar die Exporte erschwert, aber auf der anderen Seite die Einfuhren deutlich verbilligt. Zudem verbilligte sich der Import von Energie, auf den Japans Wirtschaft stark angewiesen ist, durch die fallenden Rohstoffpreise.

Enttäuschend fielen einmal mehr die Investitionen der Unternehmen aus. Diese stagnierten im zweiten Quartal. Volkswirte hatten hier mit einem leichten Anstieg gerechnet. Die privaten Konsumausgaben, die in Japan zu 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung des Landes beitragen, konnten dagegen leicht zulegen - allerdings fiel das Plus mit 0,1 Prozent minimal aus und lag unter dem Vorquartalswert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×