Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2011

15:42 Uhr

Jobzahlen für Oktober

US-Arbeitsmarkt kommt nicht in Schwung

Die Lage am US-Arbeitsmarkt hat sich im Oktober nur leicht gebessert. Nach wie vor verharrt die Arbeitslosenzahl auf sehr hohen Niveau - und wird zum großen Problem für US-Präsident Obama im Präsidentschaftswahlkampf.

Ein Arbeitssuchender wird ein einem Jobcenter in New York. dpa

Ein Arbeitssuchender wird ein einem Jobcenter in New York.

WashingtonDer krisengeschüttelte Arbeitsmarkt in den USA kommt trotz einer leichten Belebung nicht recht in Schwung. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg im Oktober um 80.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Experten hatten ein Plus von 95.000 erwartet . Für einen Lichtblick sorgte hingegen die leicht auf 9,0 Prozent gesunkene Arbeitslosenquote, die auf einer separaten Haushaltsbefragung fußt. Zugleich revidierte die Regierung den Stellenaufbau im September kräftig auf 158.000 von 103.000 Stellen nach oben.

„Licht und Schatten liegen in dem aktuellen Arbeitsmarktbericht eng zusammen“, resümierte Ökonom Heinrich Bayer von der Postbank. Die Belebung sei jedoch noch lange nicht ausreichend, um in absehbarer Zeit die hohe Arbeitslosigkeit spürbar zu drücken. Der Arbeitsmarkt gilt als Achillesferse der US-Wirtschaft. Das Tempo des Jobaufbaus ist bislang viel zu niedrig, um das Heer der 13,9 Millionen arbeitslosen Amerikaner in Lohn und Brot zu bringen. Der Privatsektor schuf im Oktober zwar 104.000 neue Stellen. Doch die Rotstift-Politik der in ein Sparkorsett gepressten Regierungen in Washington und den Bundesstaaten sorgte zugleich dafür, dass 24.000 staatliche Jobs wegfielen. Die Streichorgien des Staates sorgen bereits seit geraumer Zeit dafür, dass die Belebung am Arbeitsmarkt ausgebremst wird.

Obamas Plan zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Wie hoch ist die Arbeitslosigkeit in den USA?

Die Arbeitslosenquote in den USA stagniert seit Langem bei neun Prozent. Damit sind etwa 14 Millionen US-Bürger, die arbeiten wollen, ohne Stelle.

Was sind die wichtigsten Maßnahmen, die Obama vorgeschlagen hat?

Obamas Maßnahmenpaket sieht eine Halbierung der Lohnsteuer für Arbeitnehmer vor. Außerdem sollen Unternehmen, die Arbeitsplätze schaffen oder die Löhne ihrer Mitarbeiter erhöhen, entlastet werden. Durch Zuschüsse an klamme Einzelstaaten und Kommunen sollen Entlassungen im öffentlichen Dienst verhindert werden. Schulen und Infrastruktur sollen modernisiert und damit Arbeitsplätze in der Baubranche geschaffen werden.

Wie viel kosten Obamas Vorschläge?

Das Konjunkturpaket zur Belebung des Arbeitsmarktes soll einen Umfang von 447 Milliarden Dollar (318 Milliarden Euro) haben. Die größten Posten des Programms sind neben den Steuerentlastungen mit rund 105 Milliarden Dollar die öffentlichen Konjunkturprogramme, mit fast 50 Milliarden der Erhalt von Sozialhilfeleistungen, mit 35 Milliarden die Zuschüsse an Staaten und Kommunen und mit 25 Milliarden die Modernisierung von 35.000 staatlichen Schulen.

Müssen die USA zur Finanzierung von Obamas Plänen mehr Schulden machen?

Nach den Worten des Präsidenten nicht. Die Finanzierung des Konjunkturprogramms sei sichergestellt und werde nicht zu weiteren Schulden führen, sagte Obama. Das Paket soll mit einer Mischung aus Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen gestemmt werden. Demnach sind Kürzungen in den Gesundheitsprogrammen Medicare und Medicaid geplant. Außerdem will Obama die Steuern für Besserverdienende erhöhen.

Wie reagierten Obamas politische Gegner?

Vertreter der Republikaner äußerten sich nach der Rede ablehnend. John Boehner, der republikanische Präsident des US-Repräsentantenhauses, sagte nach Obamas Rede immerhin, der Vorschlag werde in Erwägung gezogen. Der republikanische Abgeordnete Ron Paul sprach sich rundweg dagegen aus. Das Programm werde lediglich die Staatsschulden der USA erhöhen, aber keine zusätzlichen Arbeitsplätze schaffen, sagte er. Die Abgeordnete Michele Bachmann, die sich um die Nominierung als republikanische Präsidentschaftskandidatin bewirbt, forderte den Kongress auf, das Paket abzulehnen. „Überlassen wir die Wirtschaft dem freien Markt“, forderte die Vertreterin der ultrakonservativen Tea Party. Der republikanische Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell, hatte Obamas Idee zur Schaffung neuer Arbeitsplätze bereits vor der Rede zurückgewiesen.

Die Lösung der drängenden Probleme hat im heraufziehenden Präsidentschaftswahlkampf 2012 für Amtsinhaber Barack Obama oberste Priorität. Zuletzt hatte Notenbank-Chef Ben Bernanke die Politiker in Washington offen aufgefordert, mehr für eine Belebung des Arbeitsmarkts zu tun. Entsprechende Initiativen Obamas trafen jedoch im Kongress auf den Widerstand der oppositionellen Republikaner. Zugleich hielt sich die Zentralbank Federal Reserve (Fed) die Möglichkeit offen, der lahmenden Wirtschaft künftig mit weiteren Konjunkturspritzen auf die Beine zu helfen. Das Wachstum hatte sich im dritten Quartal auf eine aufs Jahr hochgerechnete Rate von 2,5 Prozent beschleunigt. Sie müsste jedoch dieses Wachstum in den folgenden Quartalen fortsetzen, um die Arbeitslosigkeit nachhaltig abbauen zu können.

Ökonom Harm Bandholz von Unicredit verweist zudem darauf, dass der Arbeitsplatzaufbau in den vergangenen sechs Monaten im Schnitt nur bei 90.000 Stellen lag. „Das reicht nicht einmal, um die Arbeitslosenquote zu stabilisieren.“ Wegen der noch immer großen Unsicherheit über die konjunkturelle Entwicklung sei vorerst nicht mit einer Einstellungswelle zu rechnen. Sollte der Arbeitsmarkt weiter auf der Stelle treten, werde die der Vollbeschäftigung verpflichtete Fed wohl nervös: „Dann wäre es wahrscheinlich, dass die geldpolitische Haltung Anfang 2012 noch konjunkturstimulierender ausfällt.“ Bernanke hatte bereits durchblicken lassen, dass zusätzliche Ankäufe von mit Hypotheken besicherten Wertpapieren (MBS) eine „brauchbare Möglichkeit“ sein könnten, um dem Häusermarkt bei Bedarf stärker unter die Arme zu greifen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steuerembargo

04.11.2011, 15:57 Uhr

Ist das wahr, kann doch gar nicht sein, ist doch alles in Butter, nur in Europa sind doch Probleme und Obama hat doch seine Mitmenschen informiert, dass er fuer Arbeitsplaetze im Ueberfluss sorgt,
Woran haengt es denn bloss, dass da nicht vorwaerts geht?

Klar doch, die Kriegsmaschinerie ist ausgefallen in grossen Teilen.
Wird´s Zeit, dass sich das schnell wieder aendert, aber da brauchen wir keine Sorge haben, die Flugzeugtraeger sind schon als Vorhut auf dem Weg!
Sorgt euch nicht.... mit www.steuerembargo.co.de

Eva1811

04.11.2011, 17:06 Uhr

Der MOVE kommt einfach bei der US-Wirtschaft nicht an. Wo ist das Vertrauen dieser in ihre Regierung geblieben, woran scheitert es, das hier Schwung in die Sache kommt bzw. es wieder aufwärts geht? An den Steuern, am beginnenden Wahlkampf 2012, wo sich derzeit die Kandidaten die Klinge in die Hand geben und selektiert werden??

Das Weihnachtsgeschäft steht auch in den USA vor der Tür, samt Thanks giving, was sagen die US-Bürger zu ihrer derzeitigen Lage, die Occupy-Bewegung spricht hier schon Bände und ich glaube, es ist an der Zeit hier endlich sich dieser Thematik anzunehmen und diese Sache ernst zu betrachten und wie steht es mit in den anderen Bundesstaaten bzw. deren Bürgern, was sagen diese zu ihrer derzeitigen Lage, Stimmung??

Pendler

04.11.2011, 18:29 Uhr

Naja, was soll schon passieren, wenn man sein ganzes Geld der FED (und den vereinnahmten Banken) in den Rachen wirft und das Volk vergisst.

Occupy Wall Street to Obama: Don't Be Big Banks' Puppet; No Immunity Deal for Crooks

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×