Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2013

10:51 Uhr

Kampf gegen Inflation

Brasilianische Notenbank erhöht Leitzinsen

Der Leitzins in dem wirtschaftlich aufstrebenden Land steigt von 7,5 Prozent auf 8,0 Prozent. Die Zentralbank hat weitere Schritte im Kampf gegen die Inflation angedeutet

Brasilianische Fußball-Fans. dpa

Brasilianische Fußball-Fans.

Die brasilianische Zentralbank hebt im Kampf gegen kräftig steigende Preise ihren Leitzins an. Die Währungshüter setzten ihn von 7,5 auf 8,0 Prozent herauf. "Die Entscheidung wird dazu beitragen, die Inflation zu drücken", teilte die Notenbank am Mittwochabend in Brasilia mit. Sie deutet zugleich weitere Zinserhöhungen an.

Denn die Geldentwertung gefährdet den Aufschwung der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas. Schon im April hatte die Notenbank sich deswegen vom Rekordtief von 7,25 Prozent verabschiedet und die Zinsen erstmals seit fast zwei Jahren wieder angehoben. Höhere Zinsen machen Kredite teurer, was Konsum und Investitionen und damit auch den Preisauftrieb dämpfen kann.

Sozialpolitik: Brasiliens Kampf gegen die Armut

Sozialpolitik

Brasiliens Kampf gegen die Armut

Wer an Brasilien denkt, denkt heute eher an Wachstumsmärkte, die WM 2014, vielleicht Olympia 2016 und weniger an Armut. Die Regierung stemmt gewaltige Sozialprogramme. Dabei ist gut gemeint nicht immer gut gemacht.

Im ersten Quartal stagnierte der private Konsum nahezu, weil die Inflation an der Kaufkraft der Verbraucher nagt. Das Bruttoinlandsprodukt legte deshalb von Januar bis März 2013 nur um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu. Nach einem Boom-Jahrzehnt wuchs Brasilien 2012 nur noch um 0,9 Prozent. Die Industriestaaten-Organisation OECD erwartet in diesem Jahr ein Plus von 2,9 Prozent.

Experten begrüßten den neuerlichen Zinsschritt. "Das hilft der Notenbank, Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen und die Inflationserwartungen zu verankern", sagte Ökonom Alberto Ramos von Goldman Sachs." Die Inflationsrate war im Mai auf rund 6,5 Prozent geklettert. Die Notenbank strebt einen Wert von 4,5 Prozent an.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

GUHLICH-BRASIL

01.06.2013, 21:26 Uhr

Ich finde das auch verrückt! Die Zinsen zu erhöhen schadet nur der Wirtschaft. Und wer gibt der Bevölkerung Arbeit und Einkommen?
Nur die Politiker kümmern sich nicht um die Armen! Die interessieren sie nur, wenn Wahlen anstehen. Da wird wieder Gott weiß was versprochen und nachher doch nicht gehalten.
Meines Erachtens ist das nur Fassade, der es an Ernsthaftigkeit mangelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×