Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2006

13:45 Uhr

Kapitalmarkt

Europa will mehr Einfluss von Asien beim IWF

Asiatische Boomländer wie China und Süd-Korea sollen nach dem Willen von EU-Ländern mehr Gewicht beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington bekommen.

dpa-afx WIEN. Asiatische Boomländer wie China und Süd-Korea sollen nach dem Willen von EU-Ländern mehr Gewicht beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington bekommen. Das wurde am Samstag in Wien zu Beginn eines Treffen der EU-Finanzminister mit ihren Amtskollegen aus 13 südost- und ostasiatischen Staaten deutlich. Es geht dabei zunächst um eine Erhöhung der Stimmrechte von China, Süd-Korea, Mexiko und der Türkei. Der IWF wurde vor 60 Jahren als globaler Stabilitätswächter geschaffen und wird traditionell von einem Europäer geleitet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×