Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2014

09:00 Uhr

Konjunktur

Asien bleibt Zugpferd der Weltwirtschaft

Asien legt wohl wie erwartet bei der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 6,2 und im nächsten Jahr um 6,4 Prozent zu – keine Region weltweit wächst damit so rasant. Die westlichen Industrieländer schwächeln.

Arbeiterinnen montieren an einem Fließband in Shenyang im Nordosten von China Mobiltelefone. Die asiatische Konjunktur zieht weiter an. dpa

Arbeiterinnen montieren an einem Fließband in Shenyang im Nordosten von China Mobiltelefone. Die asiatische Konjunktur zieht weiter an.

ManilaAsien bleibt das Zugpferd der Weltwirtschaft. Keine Region wachse so rasant, und dass, obwohl die westlichen Industrieländer schwächeln und damit auch die Nachfrage in Asien drücken, berichtete die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) am Donnerstag. Asien dürfte wie erwartet in diesem Jahr bei der Wirtschaftsleistung um 6,2 und im nächsten Jahr um 6,4 Prozent zulegen, meint die Bank.

Das Wirtschaftsgebiet umfasst 45 Länder mit 2,6 Milliarden Einwohnern, aber nicht Japan. Wichtig für die künftige Entwicklung sei es, dass die drei größten Volkswirtschaften der Region, China, Indien und Indonesien, Strukturreformen vorantreiben.

Die fünf großen Gefahren für Chinas Wirtschaftswachstum

Immobilienblase

Seit Jahren schießen die Immobilienpreise in Chinas Großstädten in ungeahnte Höhen - seit Monaten mehren sich jedoch Zeichen für einen Kollaps.

Schattenbanken

Neben den trägen Staatsbanken hat sich in China ein großer Markt von nicht-registrierten Geldinstituten etabliert, die der Staat bislang nicht kontrollieren kann.

Faule Kredite

Banken haben ohne genaue Prüfung Firmen immense Kredite für unproduktive und verschwenderische Investitionen gegeben.

Überkapazitäten

Mit Subventionen der Regierung haben viele Branchen gewaltige Überkapazitäten aufgebaut, beispielsweise die Solarindustrie. Aber sie werden ihre Produkte nicht los.

Internationale Krisen

Chinas Wirtschaft hängt vom Export ab. Geraten wichtige Abnehmerländer in Krisen, hat auch China Probleme.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×