Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2012

14:05 Uhr

Konjunktur

Buffetts Wette auf die US-Wirtschaft könnte aufgehen

VonJan Mallien

Die positiven Vorzeichen für die US-Wirtschaft mehren sich. Nach jahrelanger Flaute geht die Arbeitslosigkeit zurück. Nur der Häusermarkt liegt am Boden. Finanzguru Warren Buffet erwartet dennoch rosige Zeiten.

Warren Buffett, Chef von Berkshire Hathaway. Reuters

Warren Buffett, Chef von Berkshire Hathaway.

DüsseldorfInvestorenlegende Warren Buffet ist sich so sicher, dass er einen großen Teil seines Vermögens darauf verwettet hat. Das Orakel von Omaha geht fest davon aus, dass die US-Wirtschaft schon bald wieder kräftig wachsen wird. Deshalb hat sein Finanzkonzern Berkshire Hathaway dort so stark investiert, wie sonst nirgendwo. "Wir begrüßen Projekte im Ausland, aber der überwältigende Schwerpunkt der Investitionen von Berkshire wird in den USA liegen," schrieb Buffet im Februar in einem Brief an die Aktionäre. Die US-Wirtschaft habe ein wirkliches Comeback hingelegt.

Tatsächlich zeigen derzeit viele wichtige Indikatoren nach oben. Vor allem die Lage am Arbeitsmarkt hat sich verbessert. Lange Zeit sah es so aus, als ginge das Wachstum am Arbeitsmarkt vorbei. Das hat sich inzwischen geändert.

In den letzten Monaten wurden jeweils über 200.000 neue Jobs geschaffen. Im Januar stieg die Beschäftigtenzahl um 243.000. Auch die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Prozentpunkte auf 8,3 Prozent. "Die Indikatoren der letzten vier bis acht Wochen deuten darauf hin, dass sich die US-Wirtschaft stabilisiert hat. Der Aufschwung steht nun auf einer breiteren Basis", sagt Bernd Weidensteiner, US-Experte der Commerzbank. Nachdem die US-Wirtschaft 2011 um 1,7 Prozent gewachsen war, erwartet die Commerzbank für 2012 ein Plus von 2 Prozent.

Die goldenen Regeln des Value-Investors Warren Buffett

Gezielt auswählen

Konzentrieren Sie Ihre Investments auf herausragende Unternehmen, die von einem starken Management geleitet werden.

Weniger ist mehr

Beschränken Sie sich auf Unternehmen, die Sie wirklich verstehen können. Zehn bis 20 sind in Ordnung, ab 20 ist Ärger vorprogrammiert.

Viel auf Wenige setzen

Suchen Sie sich unter Ihren guten Unternehmen die besten aus und stecken Sie den größten Teil Ihrer Investments in diese.

Langfristig denken

Denken Sie langfristig: mindestens fünf bis zehn Jahre.

Keine Panik

Volatilität kommt vor. Bleiben Sie dran.

Quelle: Robert G. Hagstrom, "Warren Buffett. Sein Weg. Seine Methode. Seine Strategie.", Börsenbuchverlag 2011.

Wachstumsimpulse kommen dabei vor allem von den Unternehmen. "Die US-Unternehmen haben ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit in den letzten Jahren stark verbessert. Ihre Margen liegen derzeit auf einem Nachkriegshoch," sagt Weidensteiner. Hierzu beigetragen hat die Lohnzurückhaltung der Arbeitnehmer in den vergangenen Jahren. Außerdem haben US-Unternehmen im Unterschied zu ihren deutschen Wettbewerbern während der Finanzkrise viele Mitarbeiter entlassen - und dadurch ihre Produktivität verbessert. Nun investieren die Unternehmen wieder stärker.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×