Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2013

07:41 Uhr

Konjunktur

Chinas Außenhandel legt unerwartet stark zu

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nimmt wieder Schwung auf. Darauf deuten die Zahlen hin, die die Zollverwaltung in Peking nun mitgeteilt hat. Danach sind Chinas Exporte im Juli stark gestiegen.

Im Juli legten die Exporte um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. dpa

Im Juli legten die Exporte um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu.

PekingChinas Außenhandel ist unerwartet stark gewachsen. Im Juli legten die Exporte um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu, wie die Zollverwaltung am Donnerstag in Peking berichtete. Die Importe kletterten im gleichen Zeitraum um 10,9 Prozent. Beide Werte lagen deutlich über den Erwartungen von Analysten. Der Handelsüberschuss des Landes habe in dem Monat 17,8 Milliarden Dollar betragen.

Noch im Juni waren die Exporte im Jahresvergleich um 3,1 Prozent eingebrochen, und hatten die Sorge verstärkt, dass Chinas Wachstum an Dampf verlieren könnte. Die Handelszahlen für Juli übertreffen nun jedoch deutlich die Analystenerwartungen. Das „Wall Street Journal“ hatte nach einer Befragung von Ökonomen den Anstieg der Exporte im Juli bei 2,8 Prozent gesehen und für die Importe ein Plus von 1,3 Prozent vorausgesagt.

Die neuen Zahlen sind ein Hinweis, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wieder mehr Schwung aufnimmt. Im zweiten Quartal hatte sich das Wachstum auf 7,5 Prozent verlangsamt. Im ersten Quartal dieses Jahres hatte der Wert noch bei 7,7 Prozent gelegen. Viele Ökonomen hatten daraufhin prognostiziert, dass sich Chinas Konjunktur im zweiten Halbjahr weiter abkühlen werde.

Ende des Turbo-Wachstums: China-Blase vor dem Platzen?

Ende des Turbo-Wachstums

China-Blase vor dem Platzen?

Während im Westen die Banken ihre Risiken mit immer höherem Eigenkapital unterlegen müssen, blähen sich Chinas Institute auf. Ökonomen fürchten eine Kreditkrise. Doch eine aktuelle Studie kommt zu einem anderen Schluss.

Die neuen Zahlen deuten nun jedoch darauf hin, dass sich Chinas Wachstum stabilisiert. „Die Handelszahlen sind gut genug, damit Chinas Regierung nicht wieder zu Wachstumspaketen greift, um die Wirtschaft anzukurbeln“, sagte der Ökonom Yao Wei von der Société Générale dem „Wall Street Journal“. Andere Experten warnten hingegen vor zu viel Optimismus: „Chinas Binnennachfrage bleibt trotz des starken Anstiegs der Importe im Juli schwach“, mahnte Ding Shuang von der Citigroup.

Chinas Führung hat das Ziel von 7,5 Prozent Wachstum für dieses Jahr ausgegeben. Diese Wachstumsziele wurden in der Vergangenheit jedoch immer sehr vorsichtig gesetzt und meistens deutlich übertroffen. Chinas Wirtschaft wuchs 2012 nur noch um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - so langsam wie seit 1999 nicht mehr.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Euroklopapier

08.08.2013, 08:03 Uhr

Wer es glaubt wird seelig! Genau so wie die USA ihre Arbeitslosenzahlen schön rechnen und die Verschuldungsberechnung optimiert haben, damit die horrenden Schulden weniger hoch aussehen.
Nur mehr Betrug und Lug wo man hinsieht. Hoffentlich nimmt es die Verbrecherbande bald!

Karaja

08.08.2013, 08:32 Uhr

Meine Wut wächst auch täglich mindestens um 9,3 % ob dieses Lugs und Trugs.

TomXXX

08.08.2013, 10:28 Uhr

DAS IST EIGENTLICH DIE STUNDE DES QUALITÄTSJOURNALISMUS!!!!

Was jetzt fehlt, ist jemand, der die chinesischen Angaben auf Seiten der Handelspartner überprüft und das Ganze zusammenaddiert!

Bitte liebes Handelsblatt, macht diese Übung, auch wenn es Recherche erfordet!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×