Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

09:10 Uhr

Konjunktur

Deutsche Exporte steigen um gut zehn Prozent

Im Zeitraum Juli bis September legten die Lieferungen für große Schwellenländer besonders stark zu. Neben den Ex- stiegen auch die Importe - um 11,7 Prozent.

Sisyphos-Arbeit: Immer neue Container wandern durch die Verladestationen. dpa

Sisyphos-Arbeit: Immer neue Container wandern durch die Verladestationen.

WiesbadenDie deutschen Ausfuhren sind im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,1 Prozent auf 266,2 Milliarden Euro gewachsen. Preisbereinigt betrug der Anstieg 5,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Die Exporte in die wichtigsten Schwellenländer entwickelten sich mit einer Steigerung von 19,7 Prozent besonders stark. Noch stärker als die Ausfuhren erhöhten sich demnach die Einfuhren: Im dritten Quartal verzeichneten sie ein Wachstum von 11,7 Prozent auf 226,6 Milliarden Euro. Preisbereinigt legten die Importe um 4,3 Prozent zu.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

3844apt

01.12.2011, 10:17 Uhr

Mors tua vita mea.
So handelt sie Bundesrepublik zur Zeit.
Euro um jeden Preis klein halten. Das erzeugt Export-Überschüsse und bricht den Südländern das Genick.
Deutschland üb er alles !

Account gelöscht!

01.12.2011, 10:36 Uhr

Für Deutschland ist der Euro nicht passend. Die einzig richtige Konsequenz ist, dass Deutschland die Eurozone verlässt. Das minimiert den Exportüberschuß - das wollen ja alle. Erhöht allerdings gleichzeitig die Kaufkraft der Deutschen mit einer stärkeren Währung, was die Importe beflügelt. Das wollen auch alle.

Derzeit ist es so, dass die deutschen Exportüberschüsse bedingungslos bei der EZB abgegeben werden, die damit die Defizite beispielsweise von Frankreich, Spanien und Italien bezahlt. Diese Länder würden sich noch wundern, wenn sie selbst für ihre Defizite bezahlen müssten.

Account gelöscht!

01.12.2011, 10:40 Uhr

@3844apt
Die Südländer kommen schon jetzt mit dem Euro nicht klar. Wäre die Währung noch stärker, dann wäre die Wettbewerbsfähigkeit der PIGS inkl. Frankreichs noch schlechter! Alles diese Länder müssten dringend abwerten. Das geht im Währungskorsett aber nicht. Die PIGS und Frankreich sollten dringend von Deutschland fordern, die Eurozone zu verlassen!
Nebenbei bemerkt: Dann könnten die auch die EZB veranlassen, alle verfügbaren Rollen von Klopapier zu bedrucken und die Eurobonds wären dann auch möglich! Frankreich als Grande Nation könnte in der Truppe die Führung übernehmen. Alles großartige Vorteile, wenn Deutschland gezwungen wird, die Eurozone zu verlassen. Alle haben was davon!
Die EU bricht dadurch nicht auseinander. Und wer hier dann von Krieg schwadroniert, der ist nicht ganz bei Trost!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×