Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2017

15:20 Uhr

Konjunktur

Deutsche Wirtschaft wächst 2016 um 1,9 Prozent

Die deutsche Wirtschaft ist 2016 weiter gewachsen. Wichtige Konjunkturmotoren sind der Export und die Ausgaben des Staates. Aber auch den Bundesbürgern sitzt das Geld zur Zeit besonders locker.

Gute Nachrichten kamen zuletzt vom Export. Der November bescherte Deutschland das beste Monats-Ergebnis aller Zeiten. dpa

Containerschiff im Hamburger Hafen

Gute Nachrichten kamen zuletzt vom Export. Der November bescherte Deutschland das beste Monats-Ergebnis aller Zeiten.

BerlinDer kräftige Konsum hat der deutschen Wirtschaft 2016 das stärkste Wachstum seit fünf Jahren beschert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte um 1,9 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Berlin anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Ein deutlich stärkeres Wirtschaftswachstum gab es zuletzt 2010 (plus 4,1 Prozent) und 2011 (plus 3,7 Prozent) – damals musste sich die deutsche Wirtschaft allerdings aus der tiefen Rezession des globalen Krisenjahres 2009 emporarbeiten.

Zum Jahresende gewann die deutsche Wirtschaft noch einmal an Tempo. Nach ersten Schätzungen der Wiesbadener Statistiker stieg das BIP in den letzten drei Monaten 2016 im Vergleich zum Vorquartal um ungefähr ein halbes Prozent. Die Vorquartale waren schwächer ausgefallen. Die Kauflust der Verbraucher und die Ausgaben des Staates, auch für die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge trugen maßgeblich zum Wachstum im vergangenen Jahr bei. Die staatlichen Konsumausgaben erhöhten sich binnen Jahresfrist von 2,7 auf 4,2 Prozent.

Und das Wirtschaftsministerium bleibt optimistisch: „Das außenwirtschaftliche Umfeld stellt sich etwas freundlicher dar. Insgesamt bleibt das Bild einer soliden, stark binnenwirtschaftlich getriebenen Konjunktur bestehen“, teilte das Ministerium in seinem Bericht zur wirtschaftliche Lage im Januar mit: „Auftragseingänge und Stimmungsindikatoren sprechen für einen guten Start in das Jahr 2017.“

Wirtschaftswachstum

Chefvolkswirt „Ich denke die Grundtendenz ist weiter positiv“

Wirtschaftswachstum: Chefvolkswirt „Ich denke die Grundtendenz ist weiter positiv“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Als entscheidende konjunkturelle Stütze mit 53,5 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung erwies sich abermals der Konsum der privaten Haushalte, der 2016 wie im Vorjahr um 2,0 Prozent zulegte. Vielen Verbrauchern sitzt das Geld locker, weil Sparen kaum noch mit Zinsen belohnt wird. Die niedrige Inflation erhöht die Kaufkraft zusätzlich - auch wenn die Teuerung im Dezember wegen gestiegener Energiepreise anzog. Zudem ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist historisch günstig. Volkswirte gehen davon aus, dass der Konsum auch im laufenden Jahr die Hauptstütze des deutschen Wirtschaftsaufschwungs bleiben wird.

Auch der anhaltende Immobilienboom sorgte für Schwung. Zudem investierten Unternehmen 1,7 Prozent mehr in Maschinen und Fahrzeuge. Keine Wachstumsimpulse kamen dagegen vom Außenhandel - obwohl Deutschlands Exporteure nach jüngsten Berechnungen des Bundesamtes für das Gesamtjahr 2016 auf ein Rekordergebnis zusteuern. Allerdings legten die Importe im vergangenen Jahr stärker zu als die Ausfuhren.

Konjunkturausblick für Deutschland: Die neuen Grenzen des Wachstums

Konjunkturausblick für Deutschland

Premium Die neuen Grenzen des Wachstums

Deutschland boomt. Doch statt die Zeit der Hochkonjunktur für Reformen zu nutzen, verharrt das Land 2017 in selbstzufriedener Starre – und ist auf den nächsten Abschwung schlecht vorbereitet. Es gibt ein großes Problem.

Die gute Konjunktur füllte auch die öffentlichen Kassen. Der deutsche Staat nahm nach Berechnungen der Statistiker 2016 erneut mehr Geld ein als er ausgab, obwohl er für die Versorgung und Unterbringung der Flüchtlinge viel Geld in die Hand nehmen musste. Der Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen machte unter dem Strich 0,6 Prozent des BIP aus, nach 0,7 und 0,3 Prozent in den beiden Vorjahren. Ein wenn auch minimales Defizit hatte Deutschland zuletzt 2013 verbucht.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans-Jörg Griesinger

12.01.2017, 10:07 Uhr

Klar steigt das BIP, wenn immer mehr mutwillig zerstört wird, immer mehr Einbrüche stattfinden.

Herr Hans-Jörg Griesinger

12.01.2017, 10:07 Uhr

Vandalismus bedeutet, BIP steigt!

Herr Hans-Jörg Griesinger

12.01.2017, 10:17 Uhr

„Gute Nachrichten kamen zuletzt vom Export.“

Warum soll das eine gute Nachricht sein?
Umso mehr der deutsche Export zulegt, umso größer wird der Abstand zu den anderen europäischen Mitgliedsländern, welche sich immer höher verschulden.

2015 hatte D einen Exportüberschuss von 247.882 Mrd. €.
Bei Euroeinführung hatte D einen Exportüberschuss von 132.788 €

Daran sieht man auch, wie die deustchen Arbeitnehmer seit Jahren um die erwirtschafteten Produktivitätssteigerungen betrogen wurden.
Ich erinne an die Agenda 2010, die trotz massiver Zunahme der Exportüberschüsse, von 2002 bis 2015 um immerhin 115.094 Mrd. € anstiegen. Wo ist das ganzen Milliardensummen gelandert, die seit 2002 an Handelsbilanzüberschüssen dazu kamen?

Hier gibts die ganzen Zahlen seit 1980:
http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52842/aussenhandel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×