Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2017

10:55 Uhr

Konjunktur

Dienstleistungen treiben das US-BIP

Dank eines starken Dienstleistungssektors ist das Bruttoinlandsprodukt der USA 2016 um 1,5 Prozent gewachsen. Im regionalen Vergleich fallen aber gravierende Unterschiede auf. Der Bergbau schwächelt.

Dienstleister sind in den USA gefragt – mit deutlichen regionalen Unterschieden. AFP

Jobangebote

Dienstleister sind in den USA gefragt – mit deutlichen regionalen Unterschieden.

Washington/BerlinDie USA als weltgrößte Volkswirtschaft haben im vergangenen Jahr vor allem dank starker Dienstleistungen zugelegt - regional zeigten sich aber gravierende Unterschiede. Nach aktualisierten Daten des Handelsministeriums in Washington wuchs das Bruttoinlandprodukt (BIP) - bereinigt um die Inflation - im Vergleich zu 2015 um insgesamt 1,5 Prozent. Ende Januar waren die Statistiker zunächst von 1,6 Prozent ausgegangen, damals war jedoch das Abschneiden der einzelnen US-Bundesstaaten noch nicht bekannt.

Die nun veröffentlichten Zahlen zur Regionalentwicklung offenbaren ein Gefälle innerhalb des Landes. So schnitten insbesondere Staaten an den Küsten über dem nationalen Mittel ab: Florida und Georgia im Osten mit je 3,0 Prozent oder Washington (+3,7), Oregon (+3,3) und Kalifornien (+2,9) im Westen. Im agrarisch geprägten Zentrum etwa mit North Dakota (-6,5 Prozent) und Oklahoma (-2,3) oder im nordwestlichen Außenposten Alaska (-5,0) schrumpfte das BIP dagegen deutlich. Die klassischen Industriezentren an den Großen Seen pendelten in der Wirtschaftskraft um den Schnitt.

Laut dem Ministerium sorgten 2016 Dienstleistungen verschiedener Art (IT, Forschung, Technik, Gesundheit) für den positiven Gesamttrend. Sie hätten die „führenden Beiträge“ geliefert. Demgegenüber habe die schwierige Lage im Bergbau das nationale Wachstum geschmälert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×